Letztes Update am Di, 10.09.2019 22:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gesellschaft

Papst Franziskus: Fremdenfeindlichkeit erinnert manchmal an Hitler

Papst Franziskus mahnt: Der heutige Rassismus erinnere an die Zeit des Nationalsozialismus. Ausländerfeindlichkeit sei „eine Krankheit“.

Papst Franziskus.

© AFPPapst Franziskus.



Rom – Papst Franziskus fühlt sich durch Ausländerfeindlichkeit in Europa manchmal in die Zeit des Nationalsozialismus zurückversetzt. „Manchmal höre ich an einigen Orten Reden, die denen von Hitler 1934 ähneln. Als gebe es in Europa einen Gedanken, (in diese Zeit) zurückzukehren“, sagte das Katholiken-Oberhaupt am Dienstag auf dem Rückflug von Madagaskar nach Rom.

Manchmal höre ich an einigen Orten Reden, die denen von Hitler 1934 ähneln. Als gebe es in Europa einen Gedanken, (in diese Zeit) zurückzukehren.“
Papst Franziskus

Fremdenfeindlichkeit sei „eine Krankheit, wie Masern“. „Es ist eine Krankheit, die in ein Land eindringt, in einen Kontinent, und wir bauen Mauern“, sagte der Papst. Ausländerfeindlichkeit sei eine Krankheit, um die „Reinheit der Rasse“ zu rechtfertigen. „Und so oft reitet die Fremdenfeindlichkeit auf der Welle des politischen Populismus.“ Franziskus setzt sich seit jeher gegen Rassismus und Ausgrenzung ein. Auch ruft er immer wieder zu Hilfe von Migranten auf. (APA, dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.