Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 13.09.2019


Bezirk Kufstein

Fest für Miteinander der Kulturen in Wörgl: Integration überall verankert

Verein „kommunity“ und die Stadt Wörgl starteten viele Aktionen für ein besseres Miteinander der Kulturen. Darunter auch ein Fest.

GR Kaya Kayahan, NR Christian Kovacevic und Klaus Ritzer (v. l.) präsentierten das Programm für das Fest der Nationen.

© OtterGR Kaya Kayahan, NR Christian Kovacevic und Klaus Ritzer (v. l.) präsentierten das Programm für das Fest der Nationen.



Wörgl – 73 Nationen finden sich in Wörgl, der Anteil von ausländischen Bewohnern liegt bereits über 20 Prozent. Kein Wunder, dass das Thema Integration in der Stadt ein wichtiges ist. Seit Jahren versucht man hier lenkend einzugreifen.

Das Thema führte auch zu einigen Verwerfungen in der Stadtpolitik, führte sogar zum Rücktritt der Integrationsreferentin (Evelyn Huber). Ein Brunnen als Geschenk eines türkischen Vereins brachte die Stadtpolitik vollends ins Wanken. Mittlerweile ist es – zumindest auf der politischen Bühne – in Sachen Integration ruhiger geworden. Durchaus ein Verdienst der vielfältigen Bemühungen der Stadt, unter anderem der Arbeit des Vereins „kommunity“.

„Man merkt, Migration und Integration ist nicht mehr so relevant in der Wahrnehmung wie früher, auch das Thema Flucht und Asyl nicht mehr“, sagt Sozialreferent Christian Kovacevic.

„Es ist fein und super zu arbeiten. Aber Integration kann man nicht messen“, sagt GR Kaya Kayahan, der für die Integration in der Stadt zuständig ist. „Da hat sicher auch unsere Arbeit dazu beigetragen. Wir haben unsere politischen Hausaufgaben gemacht und daraus hat sich viel ergeben“, fügt Kovacevic hinzu. Es sei gelungen, dass beide Seiten ein Stück aufeinander zugegangen sind. Für Klaus Ritzer vom Verein „kommunity“ hat das Thema Integration mittlerweile alle Bereiche erreicht. „Da steht gar nicht Integration drauf, ist aber erfasst“, sagt Ritzer.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Einen Beitrag leistet auch das Fest der Nationen, das heuer wieder gefeiert wird. Dabei gibt es am Samstag wieder die Möglichkeit, sich näher kennen zu lernen.

In diesem Jahr steht das Fest unter dem Motto „Umwelt“, womit NR Kovacevic und die Organisatoren auch ein Zeichen in diesem Bereich setzen wollen. Nachdem im letzten Jahr bereits ein Mehrwegbechersystem eingeführt wurde, soll heuer, als nächster Schritt zur Reduktion von Plastikmüll, zur Gänze auf Mehrwegteller umgestellt werden. Beginn ist am ­Samstag um 13 Uhr in der Wörgler Speckbacherstraße. Das Fest dient auch einem karitativen Zweck. 2018 kam eine Spende von 1090 Euro an „Licht für Wörgl“ zusammen. Mit dem Geld kann ­unbürokratisch geholfen werden. (wo)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Psychologin Gerlinde Burger ist in der neuen Beratungsstelle in der Schweizergasse auf den Besuch von Kindern gut vorbereitet.Osttirol
Osttirol

Das Handy mischt mit bei Erziehung

Die Erziehungsberatung Lienz ist in die Schweizergasse übersiedelt. Die Leiterin erzählt, was sich seit der Gründung 1992 geändert hat.

Der ehrenamtliche Shop-Urgestein-Betreiber und Rotkreuz-Pensionist Alfons Klaunzer hatte die Idee zu einem Kreislauf für Kostbarkeiten. Der Reinerlös aus dem Verkauf kommt der Rotkreuz-Soforthilfe zugute.Osttirol
Osttirol

Gespendete Kostbarkeiten erwerben und damit helfen

Das Rote Kreuz in Lienz öffnet morgen zum ersten Mal einen kleinen Shop. Alfons Klaunzer führt als Pensionist ehrenamtlich das Geschäft.

Reini „Balboa“ Happ (r.) fordert Harald „Die Samtpfote“ Lederer zum Benefiz-Boxduell heraus.Innsbruck-Land
Innsbruck-Land

Sozialverein-Obmänner boxen in Rum für achtjähriges Mädchen

Die Obmänner zweier Sozialvereine treten in Rum zum großangelegten Charity-Boxkampf an, um einer 8-Jährigen eine Therapie zu ermöglichen.

Video
Video

Südtiroler Bäuerin sucht Paten für ihre seltenen Hennen

Auf dem Hof von Sabine Schrott im Tauferer Ahrntal hat längst Vergessenes einen Platz gefunden: Neben alten Gemüsesorten züchtet die Bäuerin auch vergessene ...

Sind geschockt über das Schreiben, welches sie Montag erreichte: der Fieberbrunner Hotelier Michael Reiter (links) und sein Mann Markus.Video
Video

Homophober Brief schlägt hohe Wellen: Fieberbrunner Wirt im Gespräch

Michael Reiter erhielt ein Schreiben mit schwulenfeindlichem Inhalt. Der Wirt des Gasthofs Eiserne Hand wollte sich das nicht gefallen lassen und veröffentli ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »