Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 18.09.2019


Bergbau

Ein Kongress für jedermann in Schwaz, Hall und Sterzing

Vier Tage lang dreht sich in Schwaz, Hall und Sterzing alles um den Bergbau. Neben Geschichte und Expertise gibt es beim Montanhistorischen Kongress aber auch viel zu lachen.

Der Montanhistorische Kongresses startet im Franziskanerkloster in Schwaz.

© ichmachefotos.comDer Montanhistorische Kongresses startet im Franziskanerkloster in Schwaz.



Von Eva-Maria Fankhauser

Schwaz, Hall, Sterzing – Experten, die über komplizierte Sachverhalte diskutieren, fachsimpeln und Wörter gebrauchen, die niemand versteht – Szenen wie diese stellen sich wohl viele vor, wenn sie vom 18. Internationalen Montanhistorischen Kongress hören. Aber sie irren. Denn diese Tagung von 25. bis 28. September ist für jedermann gemacht. Dabei wird die Geschichte des Tiroler Berg- und Hüttenwesens in den Mittelpunkt gerückt. Bei Vorträgen, Diskussionen, Führungen und Auftritten können die Besucher spannende Infos über die Geschichte, Traditionen und Bräuche des Bergbaus erleben.

Die Planungen laufen seit einem Jahr. „Nach jedem Kongress beginnen gleich schon wieder die Vorbereitungen für den nächsten“, sagt Organisator Wolfgang Ingenhaeff-Berenkamp. Er erarbeitet mit dem Schwazer Peter Gstrein das alljährliche Programm. Im Vorjahr platzte die Eröffnung aus allen Nähten. Auch heuer werden viele Besucher erwartet. Der Auftrakt findet am Mittwoch, 25. September, in der Franziskanerkirche Schwaz statt. Dabei wird ein eigener Schwerttanz uraufgeführt. „Wir wollen zum wissenschaftlichen Teil auch kulturelle Aspekte einbringen“, sagt Ingenhaeff-Berenkamp. Daher gestaltet sich das Programm sehr bunt. Die Referenten kommen aus Deutschland, Italien, Ungarn, Slowakei und Österreich. Zu hören und sehen sind sie aber nicht nur in Schwaz, sondern auch in Hall und in Sterzing. „Die Tagung ist eine gemeinsame Veranstaltung der drei Alttiroler Bergbaustädte und heuer findet alles unter dem Motto ‚Maximilian I. – ain sonder liebhaber der perkwerch‘ statt“, sagt Ingenhaeff-Berenkamp.

Bei einer Stadtführung erleben die Besucher die Bergbaugeschichte hautnah, u. a. im Dachstuhl der Stadtpfarrkirche.
Bei einer Stadtführung erleben die Besucher die Bergbaugeschichte hautnah, u. a. im Dachstuhl der Stadtpfarrkirche.
- SMS

Für ihn zählen die beiden Auftritte von Kaiser Maximilian (gespielt von Chris Kohler) als Höhepunkte der Tagung. „Er wird schon ein paar gepfefferte Dinge verraten. Da dürfen die Zuhörer mit Aha-Erlebnissen rechnen“, verrät der Organisator. Die vorgetragenen Texte seien informativ, aber auch lustig. „Wissenschaft soll auch unterhaltsam sein, da darf auch mal gelacht werden“, sagt Ingenhaeff-Berenkamp mit einem Augenzwinkern.

Auf die Frage, wie er den Kongress in drei Worten beschreiben würde, kommt er ins Grübeln. Es ist bereits der 18. Kongress, den er organisiert und betreut. „Ich würde sagen: Interessant, abwechslungsreich, und Kollegialität spielt eine große Rolle.“ Denn nicht nur die Vorträge und Führungen seien wichtig, sondern auch die Gespräche abseits. „Manchmal kommt man erst hinterher hitzig ins Diskutieren.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Alle Veranstaltungen sind kostenlos. Für manche sollte man sich aber vorab anmelden. „Wir freuen uns über jeden Besucher und wenn eine Exkursion voll sein sollte, finden wir auch da eine Lösung“, meint Ingenhaeff-Berenkamp. Anmeldungen und Infos unter www.bergbaukongress.eu

Programm

Mittwoch, 25.9.: Auftakt um 18.30 Uhr mit der Knappenmusik Schwaz bei der Franziskanerkirche in Schwaz. Anschließend: Präsentation Tagungsband, Uraufführung des Schwazer Schwerttanzes und „theater wortauftritt".

Donnerstag, 26.9.: Im Sterzinger Rathaus stehen ab 8.30 Uhr zahlreiche Vorträge rund um Kaiser Maximilian und den Bergbau sowie ein Stadtrundgang an. Weiter geht es um 13 Uhr in Maiern mit dem Südtiroler Bergbau. Um 17.30 Uhr beginnt in Hall eine Stadtführung. Um 19 Uhr spielt in Burg Hasegg die Salinenmusik auf und Kaiser Maximilian (Chris Kohler) tritt auf. Nach weiteren Vorträgen findet um 21 Uhr ein Fackeltanz statt.

Freitag, 27.9.: Im BORG Schwaz gibt es ab 8 Uhr Vorträge über die Wege des Kupfers oder die Bergknappenbruderschaft. Ab 15.30 Uhr geht es in Hall weiter.

Samstag, 28.9.: Ab 8.30 Uhr Infos im Schwazer Rathaus u. a. übers „Blaue Haus" oder „Modernes Recht". Eröffnung der Arkade „Codex Maximilianeus".