Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 27.09.2019


Bezirk Schwaz

Volksglauben der Weerberger im Rablhaus ausgestellt

Der Pagliano-Syrup versprach Hilfe für Familienväter.

© RablhausDer Pagliano-Syrup versprach Hilfe für Familienväter.



Die Weerberger haben für die Sonderausstellung „Wunderbares Weerberg — Schätze und Geschichten eines Dorfes" im Rablhaus zahlreiche einzigartige und interessante Objekte zur Verfügung gestellt, die in einer engen Verbindung mit den Menschen und dem Leben stehen.

Glanzstück der Sonderausstellung im Museum Rabl­haus ist der Hausaltar vom Diesing-Hof, einem der ältesten Höfe in Weerberg. Das seltene Stück zeigt auf besondere Weise die tiefe Frömmigkeit, die die Vorfahren durch den Alltag begleitete. Ein „Ehe-Kalender" berichtet von einer „sicheren, von der röm.-katholischen Kirche gestatteten und kostenlosen Verhütmethode" und ein Doppelsterbebild vom bewegenden Schicksal der Kirchenwirts­zwillinge Maria und Scholastika. Pagliano-Syrup und Rosenbuschbalsam waren Bestandteil der umfangreichen Hausapotheke einer Weerbergerin. Diese Wundermittel versprachen Hilfe und Heilung bei Koliken, Ekzemen und Verwundungen.
Die intensive Wechselbe-ziehung dieser Dinge des Volksglaubens mit dem alltäglichen Leben bringt es mit sich, dass sich spannende, oftmals ganz außergewöhnliche Geschichten an diese Objekte knüpfen.
Die Ausstellung „Wunderbares Weerberg — Schätze und Geschichten eines Dorfes" gibt einen kleinen Einblick in diese Welt gelebten Volksglaubens und ist bis zum 27. Oktober, dem Ende der Museumssaison im Rablhaus, zu sehen. Und zwar von Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung unter Tel. 0650/3037485 oder info@ rablhaus.at. (TT)