Letztes Update am Do, 24.10.2019 17:02

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rassismus

Hautfarbe ist in Österreich häufigster Grund für Diskriminierung

Mehr als die Hälfte der in Österreich Befragten, konkret 56 Prozent, halten Österreichs Bemühungen zur Bekämpfung von Diskriminierung zumindest für mäßig wirksam.

Symbolfoto.

© istockSymbolfoto.



Brüssel, Wien – Mehr als sechs von zehn Österreichern (61 Prozent) sind laut einer aktuellen EU-Umfrage der Ansicht, dass Diskriminierung aufgrund von Hauptfarbe in der Alpenrepublik verbreitet ist. Diskriminierung aufgrund der ethnischen Herkunft sehen 58 Prozent als verbreitet an, 54 Prozent meinen, dass Roma oft diskriminiert werden. Dies geht aus einer Donnerstag veröffentlichten Eurobarometer-Umfrage hervor.

Mehr als die Hälfte der in Österreich Befragten, konkret 56 Prozent, halten Österreichs Bemühungen zur Bekämpfung von Diskriminierung zumindest für mäßig wirksam. Auf EU-Ebene vertreten 62 Prozent die Ansicht in Hinblick auf die Maßnahmen ihres Landes.

Bei einer Frau im höchsten politische Amt fühlen sich EU-weit 88 Prozent der Befragten wohl, in Österreich nur 78 Prozent. Roma würden im EU-Durchschnitt von 49 Prozent wohlwollend akzeptiert, in Österreich von 39 Prozent. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.