Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 28.10.2019


Osttirol

Schüler gestalten hörbare Gebete für Allerheiligen

Schüler der Neuen Mittelschule Egger-Lienz gedenken Verstorbener auf ihre Weise.

160 Schüler der NMS Egger-Lienz haben Gebete aufgenommen, die zu Allerheiligen auf Friedhöfen abgespielt werden.

© Steiner/Egger160 Schüler der NMS Egger-Lienz haben Gebete aufgenommen, die zu Allerheiligen auf Friedhöfen abgespielt werden.



Von Christoph Blassnig

Leisach, Lienz, Tristach – Allerheiligen und Allerseelen – und mit ihnen das Totengedenken – stehen wenige Tage bevor. Am Stadtpfarrfriedhof St. Andrä, am Friedhof in Tristach und auf jenem in Leisach werden die Angehörigen und Familien heuer junge Stimmen hören, die das traditionelle Mariengebet „Gegrüßt seist du, Maria“ vortragen.

Michaela Steiner, Religionslehrerin an der Neuen Mittelschule Egger-Lienz, hat im Marienmonat Mai mit Schülern nach Gebeten zur Gottesmutter gesucht. „Geworden ist es eben das sicher bekannteste, weil es wenig moderne Alternativen dazu gibt“, sagt Steiner. Auch das alte Lied „Maria breit den Mantel aus“ sei von den Schülern im Unterricht sehr gut aufgenommen worden. „Die Kinder haben gezeichnet, wen sie aller unter den Schutzmantel der heiligen Maria stellen wollen.“ Die persönliche Anteilnahme, weil heuer zwei Väter von Schülern verstorben sind, ließ ein Projekt reifen, an dem sich schließlich 160 Schüler beteiligt haben.

Ein Bestattungsunternehmen hat alle seit dem letzten Allerheiligentag Verstorbenen aufgelistet (Datenschutz besteht laut Auskunft des Unternehmens übrigens nicht mehr, sobald die Angehörigen die Parte freigegeben haben). Alle Schüler haben dann das „Gegrüßt seist du, Maria“ mit jeweils dem Namen eines Verstorbenen aus Leisach, Lienz und Tristach in ein Aufnahmegerät gesprochen. „Es war bewegend, zu sehen und zu hören, mit wie viel Andacht und Herz die Mädchen und Buben an diese Sache herangegangen sind“, berichtet die Religionslehrerin. Zweieinhalb Tage hat es gedauert, bis alle Aufnahmen fertig gestellt waren. Ein heimischer Radiosender unterstützte das Projekt technisch.

Julian Kircher und Dekanatsjugendstellenleiterin Petra Egger bei der Arbeit.
Julian Kircher und Dekanatsjugendstellenleiterin Petra Egger bei der Arbeit.
- Steiner/Egger

Am Allerheiligentag sind die von den Schülern gesprochenen Gebete am Stadtfriedhof Lienz von 8 bis 18 Uhr in einer Endlosschleife über die Lautsprecheranlage zu hören. „Wann und wie lange sie in Leisach und Tristach zu hören sein werden, steht noch nicht fest“, sagt Steiner.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Jedenfalls ist es den Schülern ein echtes Anliegen geworden, für die Verstorbenen zu beten, sie in liebevolle Erinnerung zu rufen und diese somit in den Herzen der Menschen zu bewahren“, erklärt Petra Egger, Leiterin der Dekanatsjugendstelle in Lienz.