Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 01.11.2019


Exklusiv

Bildungsreihe: Wo sich die Einsamkeit gut versteckt

Die Zahl der allein lebenden Menschen hat sich dramatisch erhöht. Eine Bildungsreihe widmet sich der „Epidemie Einsamkeit“, die längst nicht mehr nur Städte betrifft, und ihren schwerwiegenden Folgen.

Die Anzahl der allein lebenden Männer hat sich innerhalb von fünf Jahrzehnten verdreifacht.

© istockDie Anzahl der allein lebenden Männer hat sich innerhalb von fünf Jahrzehnten verdreifacht.



Von Michaela S. Paulmichl

Innsbruck – Innerhalb der vergangenen fünf Jahrzehnte hat sich die Zahl der allein lebenden Männer in Österreich von rund 5 auf 15 Prozent beinahe verdreifacht, bei den Frauen sind es schon fast 20 Prozent – 1971 waren es noch 12 Prozent –, beinahe jede Fünfte ist Single. Nicht alle sind auch einsam, doch immer mehr Gründe führen in die Isolation, ist die Caritas Innsbruck überzeugt und startet aus diesem Grund ihre „Bildungswochen Einsamkeit“ mit dem Leitgedanken „Wir brauchen einander“.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden