Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 04.11.2019


Kitzbühel

Im Mittelpunkt standen die Kinder: Delegation aus Kitzbühel in Köln

Lukas Hanser konnte auch viele Jugendliche aus anderen Kulturen und Ländern kennen lernen und Freundschaften schließen

© WatzlLukas Hanser konnte auch viele Jugendliche aus anderen Kulturen und Ländern kennen lernen und Freundschaften schließen



Vor Kurzem fand in Köln das erste internationale Treffen der Kinderfreundlichen Gemeinden statt — beim Child Friendly City (CFCI) Summit versammelten sich Jugendliche, Politiker, Führungskräfte und technische Experten aus über 40 Ländern. Die Mitglieder der österreichischen Delegation aus Kitzbühel waren Lukas Hanser und Familienreferentin GR Andrea Watzl. Die Gipfel-Teilnehmer konnten sich in Köln ein Bild von verschiedenen kinderfreundlichen Angeboten machen und 24 Vorträge und Workshops besuchen. Auch Treffen zum persönlichen Austausch standen auf dem Programm. Watzl konnte dabei über die kinderfreundlichen Maßnahmen ihrer Heimatgemeinde berichten. „Besonders inspirierend waren für mich unter den zahlreichen Vorträgen jene von Janis McDavid, Roben X. und Bo Stjerne Thomsen", erzählt die Familienreferentin. „Janis wurde ohne Hände und Füße geboren, am CFCI-Gipfeltreffen war er ein starker Integrations-Botschafter — sein Motto: Grenzen existieren nur im Kopf. Roben X in­spirierte musikalisch mit dem Fokus Selbstwert, Selbstachtung, Selbstvertrauen. Jeder ist einzigartig, womit er ein sehr jugendrelevantes Thema aufgriff", erzählt Watzl. Bo Stjerne Thomsen, LEGO-Vizepräsident und Global Head of Research, wiederum beschäftigte sich mit spielerischem Lernen.

Für den jungen Kitzbüheler Lukas Hanser waren die Tage in Köln ein ganz besonderes Erlebnis. Er war nach der Bewerbung zu seiner Überraschung von UNICEF ausgesucht worden, am Treffen teilzunehmen — er war der einzige österreichische Jugendliche. Höhepunkt war „die Präsentation des so genannten Manifestos. In diesem Manifest wurde von Jugendlichen festgehalten, welche Pflichten zertifizierte Kinderfreundliche Gemeinden erfüllen müssen", erzählt Lukas. „Es war ein großartiges Erlebnis für mich und ich habe auch Jugendliche aus den unterschiedlichsten Kulturen kennen lernen dürfen." (TT)

Florian Hadatsch (UNICEF), Lukas Hanser, GR Andrea Watzl, Elisabeth Wenzel (Familie und Beruf Management Gmbh), David Hagen (UNICEF Österreich; v. l.) beim Summit.
Florian Hadatsch (UNICEF), Lukas Hanser, GR Andrea Watzl, Elisabeth Wenzel (Familie und Beruf Management Gmbh), David Hagen (UNICEF Österreich; v. l.) beim Summit.
- Watzl



Kommentieren


Schlagworte