Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 23.11.2019


Bezirk Kufstein

16 Tage gegen die Gewalt in Wörgl

Großes Schulprojekt mit dem renommierten Referenten Max Friedrich in Wörgl.

2017 setzte die BFW Wörgl erstmals mit der „One Billion Rising“-Tanzperformance ein kräftiges und lebendiges Zeichen gegen Gewalt gegen Mädchen und Frauen.

© Spielbichler2017 setzte die BFW Wörgl erstmals mit der „One Billion Rising“-Tanzperformance ein kräftiges und lebendiges Zeichen gegen Gewalt gegen Mädchen und Frauen.



Wörgl – Die Bundesfachschule für wirtschaftliche Berufe mit Aufbaulehrgang in Wörgl beteiligt sich heuer wiederholt an der internationalen UN-Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“, die jedes Jahr vom 25. November bis 10. Dezember stattfindet. Höhepunkt ist der Aktionstag am Mittwoch, 27. November, ab 17 Uhr, bei dem die themenbezogenen Projekte der Jugendlichen vorgestellt werden. Gemeinsam wird vor der Schule die „One Billion Rising“-Tanzperformance „Break the Chain“ dargeboten. Der renommierte Kinder- und Jugendpsychiater Max Friedrich liefert mit seinem Vortrag „Gewalt nimmt zu?“ wissenschaftliche Fakten zum gesellschaftlich brisanten Thema.

Am Projekt sind rund 90 Schüler aller drei Klassen des Aufbaulehrganges und eine zweite Klasse der Fachschule beteiligt. Die Projektverwirklichung fand in den Gegenständen Persönlichkeitsbildung, Sport, Sozialmanagement und Recht statt. Die Schüler fertigten Kunstobjekte und Betonskulpturen an, gestalteten eine Wanderausstellung, entwarfen visuelle Projektionen, die bis 10. Dezember an der Schulfassade gezeigt werden, und entwarfen ein Logo, das Weiblichkeit und die Überwindung schwieriger Zeiten in Verbindung bringt und Postkarten ziert, die ebenso wie eigens entworfene Kekse am Aktionstag sowie am Tag der offenen Schule am Samstag, 30. November, von 9 bis 15 Uhr verkauft werden. Der Erlös ist für die Beratungsstelle EVITA in Kufstein. (vsg)