Letztes Update am Sa, 23.11.2019 20:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Neusseeland

Greenpeace-Aktivisten besetzen OMV-Versorgungsschiff

Umweltaktivisten protestieren gegen Öl- und Gasbohrungen der österreichischen Firma in Neuseeland. Auch eine Österreicherin beteiligte sich bei der Protestaktion.

"OMV, raus aus Neuseeland" fordern Aktivisten von Greenpeace.

© Geoff Reid"OMV, raus aus Neuseeland" fordern Aktivisten von Greenpeace.



Wien, Wellington – Rund 30 Greenpeace-Aktivisten haben Samstagabend europäischer Zeit ein Schiff in Neuseeland besetzt, das für geplante Öl- und Gasbohrungen der OMV eingesetzt werden soll. Auch eine Österreicherin protestiert auf dem Schiffsmast. Die Umweltschützerin entrollte ein Transparent mit der Aufschrift „OMV, raus aus Neuseeland“, heißt es in einer Aussendung.

Weitere Aktivisten ketteten sich demnach an das Schiff, um es daran zu hindern, den Hafen zu verlassen. Die OMV ist laut Greenspeace das letzte internationale Unternehmen, das in neuseeländischen Gewässern nach Öl- und Gas bohren will. Damit gefährde der österreichische Konzern vom Aussterben bedrohte Maui-Delfine, sowie seltene Blauwale, Buckelwale und Neuseeländische Seelöwen, so die Umweltschutzorganisation. Sie fordert von der OMV, die geplanten Bohrungen fallen zu lassen. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.