Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 03.12.2019


Bezirk Reutte

Außerferner Chronisten geehrt: Gegenwart akribisch für Zukunft festhalten

Richard Lipp (Reutte), Christian Rief (Tannheim), Gertrud Horndacher (Musau), Werner Friedle (Gramais), Eduard Rauth (Ehenbichl). Reinhold Heiserer (Breitenwang). Bernadette Müller (Krankenhaus), Reinhard Bichler (Biberwier) und Gebhard Haller (Pinswang).

© Victoria HörtnaglRichard Lipp (Reutte), Christian Rief (Tannheim), Gertrud Horndacher (Musau), Werner Friedle (Gramais), Eduard Rauth (Ehenbichl). Reinhold Heiserer (Breitenwang). Bernadette Müller (Krankenhaus), Reinhard Bichler (Biberwier) und Gebhard Haller (Pinswang).



Die Dokumentation der Gegenwart war vor 50 Jahren das Ziel des Chronikwesens. Was als Fotochronik begann, um den Wandel im Ortsbild festzuhalten, wurde systematisch ausgebaut. Der 1991 verstorbene Volksschuldirektor Ferdinand Fuchs aus Wängle war Pionier des Chronikwesens im Außerfern. Er suchte, unermüdlich wie ein Wanderprediger, Chronisten, die sich in der Anfangszeit hauptsächlich aus Lehrern rekrutierten. Ihm und anderen Pionieren in Tirol gelang es, ein nahezu lückenloses Chronisten-Netz aufzubauen. Die Ortschronisten wurden kürzlich zur Feier des 50-jährigen Bestehens des Chronikwesens samt Bürgermeistern ins Landhaus eingeladen, wo LR Beate Palfrader langdienend­e Chronisten auszeichnete. Aus dem Außerfern durften neun Personen die Ehrungen für 20-, 30- und 40-jährige Tätigkeit entgegennehmen. Auf mehr als 40 Jahre können Werner Friedle (Gramais) und Eduard Rauth (Ehenbichl) blicke­n. (TT)




Kommentieren


Schlagworte