Letztes Update am Mi, 28.12.2011 13:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gesellschaft

Uruguays Senat billigte Abtreibung in ersten zwölf Wochen

Für das Gesetzesvorhaben stimmten 17 von 31 Senatoren - alle Mitglieder der regierenden Mitte-links-Bündnisses Frente Amplio sowie ein Senator der oppositionellen Nationalen Partei.

© Symbolfoto



Montevideo – Der uruguayische Senat hat am Dienstag einen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Abtreibungen innerhalb der ersten zwölf Schwangerschaftswochen mit äußerst knapper Mehrheit gebilligt. Für das Gesetzesvorhaben stimmten 17 von 31 Senatoren - alle Mitglieder der regierenden Mitte-links-Bündnisses Frente Amplio sowie ein Senator der oppositionellen Nationalen Partei. Vor dem Parlament demonstrierten Abtreibungsgegner und -befürworter.

Das Gesetz sieht unter anderem vor, dass alle medizinischen Einrichtungen, öffentliche und private, die Schwangerschaftsunterbrechung unentgeltlich vornehmen müssen. Bei einer Schwangerschaft infolge einer Vergewaltigung, bei Gefahr für das Leben der Mutter oder einer schweren Behinderung des Kindes soll die Zwölf-Wochen-Frist nicht gelten. Der Text muss nun noch das Abgeordnetenhaus passieren. Das derzeitige Gesetz aus dem Jahr 1938 bestraft Frauen, die einer Abtreibung vornehmen mit drei bis neun Monaten Haft. Mitwirkende an Abtreibungen können mit sechs bis 24 Monaten Gefängnis bestraft werden.

Im November 2008 war ein Gesetz zur Entkriminalisierung von Abtreibungen an der Blockade des damaligen Präsidenten gescheitert. Der an der Spitze einer Mitte-links-Koalition regierende Präsident Tabaré Vázquez, ein Arzt und strikter Abtreibungsgegner hatte sein Veto gegen das Gesetz eingelegt. Von seinem Nachfolger José „Pepe“ Mujica vom Frente Amplio ist das nicht zu erwarten.

In dem vorwiegend katholischen Land mit 3,4 Millionen Einwohnern werden nach Angaben von Nichtregierungsorganisationen jährlich geschätzte 30.000 Abtreibungen vorgenommen. Die Dunkelziffer dürfte jedoch weit höher liegen. Zahlreiche Frauen sterben bei illegalen, heimlichen Abtreibungen. Umfragen zufolge liegt der Anteil der Uruguayer, die für die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen eintreten, zwischen 57 und 63 Prozent. (APA/AFP)




Kommentieren