Letztes Update am Do, 22.11.2012 08:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italien

Geistlicher soll Häftlinge zu Sex gezwungen haben

Die Diözesen Mailand und Tournai (Belgien) sind von Missbrauchsfällen betroffen, wie die Kathpress unter Berufung auf regionale Medien am Mittwoch berichtete.

Symbolfoto

© Robert PariggerSymbolfoto



Mailand, Tournai – In Mailand wurde ein Gefängnisgeistlicher wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs von Häftlingen verhaftet, in der Diözese Tournai ein 90-jähriger Ordenspriester verurteilt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Gegen Don B. werde wegen des Verdachts sexueller Gewalt im San-Vittore-Gefängnis und wegen Amtsmissbrauchs ermittelt, teilte die Mailänder Staatsanwaltschaft mit. Der 51-jährige Geistliche soll im Verlauf der vergangenen vier Jahre mehrfach junge ausländische Gefangene zu sexuellen Handlungen als Gegenleistung für Geschenke gezwungen haben, schreiben italienische Medien am Mittwoch.

Die Mailänder Diözesanleitung äußerte sich bestürzt über den Vorgang und sagte den Untersuchungsbehörden ihre volle Unterstützung zu. Das Bistum habe vollstes Vertrauen in die Ermittlungsarbeiten, so eine Erklärung des Ordinariats.

In Belgien wurde ein Ordenspriester wegen sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen zu zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Wie die belgische Tageszeitung „De Standaard“ (Mittwoch) berichtet, hatte er Anfang der 90er-Jahre acht Buben in einer Jugendeinrichtung der katholischen Seemannsmission „Stella Maris“ in Kortrijk sexuell missbraucht.

Der Pater habe sich als Nikolaus verkleidet und die Knaben mit Süßigkeiten auf seinen Schoß gelockt, berichtet die Zeitung unter Berufung auf das Gericht. Dort habe er sie dann missbraucht. Bis auf einen Fall seien alle Taten verjährt; diesem einen Opfer muss der Geistliche den Angaben zufolge 3500 Euro Entschädigung zahlen. Außerdem verliere er für fünf Jahre seine Bürgerrechte. (APA)




Kommentieren