Letztes Update am Di, 03.12.2013 21:59

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gesellschaft

Rückenwind für Handyverbot

Psychoterror via Smartphones wird auch in Tirol zunehmend zum Problem. Ein Handyverbot an Schulen würde Kindern laut Experten zumindest eine Pause verschaffen.



Von Katharina Zierl

Innsbruck – Mobbing rund um die Uhr. Jeder Blick auf das Handy ist mit Angst verbunden. Der innere Druck steigt. „Diese wahnsinnige Belastung kann sich traumatisch auswirken und zu psychischen Störungen führen. Das kann bis zu Selbstmordgedanken gehen“, sagt die Innsbrucker Psychologin Karin Urban, die in ihrer täglichen Beratungsarbeit immer wieder mit Cybermobbing konfrontiert ist. In der Unterstufe eines Gymnasiums in Salzburg wurde auf Grund – von Ärzten bestätigter – erhöhter Suizidgefahr bei einigen Schülern ein Handyverbot beschlossen. Von acht bis 14 Uhr herrscht handyfreie Zone – auch in den Pausen.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden