Letztes Update am Fr, 26.09.2014 14:06

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gesellschaft

Ötztaler Motorradmuseum auf 2175 Höhenmetern

Mit dem Top Mountain Cross Point wird auch die neue Kirchenkarbahn errichtet – und ein Museum, das Rennfahrerherzen höherschlagen lässt.



Von Matthias Reichle

Hochgurgl – Er ist ein kleinerer, älterer Herr mit grauem Haar und gepflegtem Auftreten, an dem die meisten einfach vorbeigehen würden – nur Insider erkannten gestern sofort, wer beim Spatenstich für das „Top Mountain Cross Point“ zur Schaufel griff. Niemand Geringerer als Giacomo „Ago“ Agostini, wahrscheinlich einer der besten, mit 15 Weltmeistertiteln auf alle Fälle der erfolgreichste Motorradfahrer der Geschichte.

Mit Attila und Alban Scheiber gab er gestern dem Baubeginn für das Großprojekt einen offiziellen Charakter. Die beiden Hoteliers errichten mit ihrer Liftgesellschaft und der Timmelsjoch Hochalpenstraßen AG, die sich im Mehrheitsbesitz der Familie befindet, am Platz der Mautstation einen neuen großen Komplex. Auf 7000 Quadratmetern Gesamtfläche werden künftig neben der neuen Mautstation auch ein Restaurant, die Talstation der Kirchenkarbahn sowie ein 2000 Quadratmeter großes Motorradmuseum untergebracht. Gesamtkosten: 20 bis 23 Mio. Euro.

Es war das Mountain Motorcycle Museum, das Agostini auf 2175 Meter lockte. Die Sammlung der Brüder Scheiber, die dort künftig ausgestellt wird, zählt 130 Maschinen. Jede einzelne erzählt ihre Geschichte. Das Highlight ist eine Brough Superior Jahrgang 1939, die der legendäre Konstrukteur und Rennfahrer George Brough selbst gefahren haben soll.

Aber auch ein Motorrad jenes Typs, mit dem Agostini selbst Rennen bestritten hat, ist zu sehen. Die Sammlung soll um weitere 20 begehrte Stücke wachsen, versprachen die beiden Bauherren.

Kern des neuen Komplexes wird aber die 10er-Gondelbahn sein, die mit einer ersten Sektion einen 40 Jahre alten Schlepplift ersetzt und mit ihrer zweiten Sektion zusätzliche Flächen für das Skigebiet gewinnt.

Künftig führt die neue Bahn bis auf 2850 Meter. Es wird eine neue 1,4 Kilometer lange Piste errichtet, betont Attila Scheiber – vor allem erschließt man mit der Aufstiegshilfe aber viel freien Skiraum.

Der neue Komplex soll Sommer sowie Winter Interessierte anlocken, erklärt der Hotelier. Architekt Michael Brotz hat Anfang 2013 mit den Planungsarbeiten begonnen.

Die Mautstation wird rechtzeitig zur kommenden Sommersaison fertig sein, stellte Alban Scheiber den Zeitplan vor. Die Straße wird dazu leicht verlegt. Das Restaurant und die erste Sektion der Bahn dürften dann in der Wintersaison 2014/15 in Betrieb gehen. Der Bau des Motorradmuseums wird länger dauern und auch mit der zweiten Sektion will man sich zwei bis drei Jahre Zeit lassen.




Kommentieren