Letztes Update am Di, 10.02.2015 16:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Med-Uni Innsbruck trauert um Altrektor: Herbert Lochs gestorben

Der Mediziner verstarb im Alter von 67 Jahren in Innsbruck. Von 2009 bis 2013 war er Rektor der Medizinischen Universität Innsbruck.

© MUIHerbert Lochs auf einem Archivfoto.



Innsbruck – Wie die Medizinische Universität Innsbruck in einer Aussendung bekannt gab, ist Altrektor Herbert Lochs tot. Der 67-jährige Mediziner habe während seiner Amtszeit der Universität große Dienste erwiesen. Als Errungenschaften lobte die Universität eine „signifikante Ausweitung der Forschungsaktivitäten“ und „strukturelle Veränderungen“. Vor allem die Neuausrichtung der Kinderkliniken und der Klinik für Innere Medizin habe ihm besonders am Herzen gelegen.

„Wir verlieren mit Altrektor Lochs einen umfassend gebildeten Humanisten mit einem breit gefächerten Verständnis vom Wesen des Menschen. Ihm gilt unser akademischer und tiefer zwischenmenschlicher Dank“, erklärt Rektorin Helga Fritsch. „Von seinem Wissensdrang und Gestaltungsvermögen konnten Generationen von Studierenden, MedizinerInnen und WissenschafterInnen sowie zahlreiche Institutionen profitieren“, so die Rektorin.

Auch Tirols Landeshauptmann Günther Platter bekundete sein Bedauern über den Tod des Mediziners. „Mit großem Bedauern habe ich die Nachricht vom Ableben Herbert Lochs erhalten“, erklärte Platter in einer Aussendung. „Als Vollblutmediziner und großartiger Wissenschafter war er maßgeblich an der Gestaltung der Medizinischen Universität Innsbruck beteiligt“, meinte der Landeshauptmann.

Lochs studierte an der Universität Innsbruck, an der er 1970 zum Doktor promovierte. Anschließend aber zog es ihn in die „weite Welt“ hinaus: Zunächst ging er nach Wien, wo er Assistent an der Universitätsklinik für Gastroenterologie und Hepatologie wurde. 1984 folgte ein zweijähriger Studienaufenthalt an der Universität in Pittsburgh, USA. Die Gastroenterologie der Charite Berlin leitete der Tiroler von 1994 bis 2009.

Dem Mediziner wurden mitunter der Hoechst Preis, der Anton von Eiselsberg Preis sowie das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst verliehen. Lochs war Mitglied in mehr als einem Dutzend internationalen Fachgesellschaften. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte waren im Bereich Stoffwechsel und Ernährung, intestinale Barriere, Onkologie sowie Hepatologie angesiedelt. (tt.com/APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Deutschland
Deutschland

114.000 Frauen in Deutschland waren 2017 Opfer ihrer (Ex-)Partner

Alle zwei bis drei Tage wird demnach eine Frau von ihrem (Ex-)Partner umgebracht. Die Verdächtigen sind in knapp 68 Prozent der Fälle deutsche Staatsbürger.

Verzweifelte Häftlinge
Verzweifelte Häftlinge

Zahlreiche Hungerstreiks und Suizidversuche in Schubhaft

Seit 2013 wurden nicht weniger als 3637 Hungerstreiks und 58 Suizidversuche von Schubhäftlingen gezählt. Innenminister Kickl will das unter anderem wegen der ...

Video
Video

Palmölindustrie in Malaysia kritisiert Kampagne von Supermarktkette

Ein Weihnachtsspot über die Abholzung des Regenwaldes schlägt im Internet Wellen. Boykott von Palmöl sei jedoch nicht die Lösung, so die Antwort der Industri ...

Video
Video

Model ohne Modelmaße: Südtirolerin kämpft gegen Magerwahn

Tätowiert, gepierct und mit weiblichen Kurven: Julia Psenner steht zu ihrem Körper. Das Model aus Südtirol kämpft gegen den Magerwahn und für eine gesunde Kö ...

Jugendwort 2018
Jugendwort 2018

I bims, 1 Nachfolger: „Ehrenmann“ ist Jugendwort des Jahres

„Ehrenmann“ beziehungsweise „Ehrenfrau“ ist das deutsche „Jugendwort des Jahres“. Oft wird darüber diskutiert, ob überhaupt jemand diese Wörter kennt bzw. so ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »