Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 20.03.2015


Gesellschaft

Bilanz der Musikanten mit Schatten

Bei der Generalversammlung des Musikbezirks St. Johann gab es einige Misstöne. So wird die Kommunikation kritisiert.



Kirchdorf – Der Musikbezirk St. Johann kann sich wieder über Zuwachs freuen. Auch in diesem Jahr konnte Bezirks­obmann Michael Werlberger anlässlich der Generalversammlung des Musikbezirkes in Kirchdorf einige neue Funktionäre der einzelnen Blasmusikkapellen begrüßen. So wurden zwei neue Obmänner präsentiert: Manfred Döttlinger in St. Johann und Peter Kogler in Waidring. Manuel Schellhorn dirigiert nun die Musikkapelle St. Ulrich und so ergibt sich der Fall, dass aus der Pillerseegemeinde allein vier Kapellmeister tätig sind: Andreas Wörter in Kirchdorf, Alois Brüggl in Hochfilzen, Florian Simair in Kitzbühel und Manuel Schellhorn in seiner Heimatgemeinde.

Das Bezirksmusikfest 2014 in Kirchdorf sei für das Publikum eine tolle Veranstaltung, besonders der Festzug vor über tausend Zuschauern würde vielen in Erinnerung bleiben. Mängel führte der Bezirkskapellmeister Joschi Deisenberger aber am Festakt selbst an, der einige Unzulänglichkeiten aufwies: „Zu schwache Lautsprecherleistung, fehlende Kommunikation mit dem Pfarrer, um nur einige zu nennen.“ Allerdings seien es zum Großteil interne kleine Fehler gewesen, die das Publikum kaum merkte und durch das Bemühen der Kirchdorfer Verantwortlichen mehr als wettgemacht wurde, wie Obmann Mario Lintschinger erklärend ergänzte.

Unverhohlene Kritik äußerte der Hochfilzner Kapellmeister Alois Brüggl an der Art und Weise der Bezirksführung: „Für mich fehlt in den letzten Jahren generell die Begeisterung am Blasmusikgeschehen, wie der immer schlechter werdende Besuch der internen Veranstaltungen zeigt. Zudem wurde die sonst so gute Kommunikation untereinander zum Teil auf einen E-Mail-Verkehr beschränkt.“

Bezirksobmann Michael Werlberger verwies auf die moderne und wesentlich schnellere Kommunikation der Elektronik, wobei natürlich der persönliche Kontakt nicht zu kurz kommen darf. Zur Erneuerung in den Funktionen gibt’s 2017 Neuwahlen, wobei Bezirkskapellmeister Joschi Deisenberger bereits jetzt auf eine Wiederwahl verzichtet. Bezirksjugendreferent Seppi Hetzenauer aus Schwendt, auch Kapellmeister in Going, konnte in seinem Referat – zusammen mit seiner Stellvertreterin Julia Perterer aus Fieberbrunn – von vielen Aktivitäten im abgelaufenen Jahr berichten, so unter anderem von der Jungbläserwoche in der Wei­tau, die zusammen mit dem Musikbezirk Brixental veranstaltet wurde und auch heuer wieder ihre Fortsetzung findet. Besondere Freude macht dem Jugendteam Hetzenauer/Perterer die Vielzahl der Auszeichnungen der jungen Musikerinnen und Musiker.

Martin Lechner, Obmann der Bundesmusikkapelle St. Jakob, konnte der Vollversammlung das umfangreiche Programm des diesjährigen „Hauserer“ Bezirksmusikfestes vorstellen. Das Fest geht vom 23. bis 26. Juli 2015 über die Bühne. (ersi)