Letztes Update am Di, 20.06.2017 12:25

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Epidemie

Zahl der Cholera-Toten im Jemen auf mehr als 1.100 gestiegen

Die WHO registrierte fast 167.000 Krankheitsfälle. Allein in der vergangenen Woche sind 187 Erkrankte gestorben.

Ein mit Cholera infiziertes jemenitisches Mädchen.

© REUTERS/Khaled AbdullahEin mit Cholera infiziertes jemenitisches Mädchen.



Sanaa – Die Zahl der Toten durch eine anhaltende Cholera-Epidemie im Jemen ist auf mindestens 1.146 Menschen gestiegen. Knapp 167.000 Menschen hätten sich mit der Krankheit angesteckt, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit. Allein in der vergangenen Woche seien 187 Erkrankte gestorben.

Vor allem in den Provinzen Hadscha, Hodeida und Amran sowie in der Hauptstadt Sanaa im Norden des Jemen wütet die Krankheit demnach. Fälle wurden in 20 der 22 Provinzen verzeichnet. Insgesamt lebten in den Epidemie-Gebieten 7,6 Millionen Menschen, hieß es von der WHO.

Cholera wird von Bakterien verursacht, ruft starken Durchfall und Erbrechen hervor und ist besonders für Kinder, Alte und Kranke lebensbedrohlich. In Sanaa gilt wegen des Ausbruchs seit Mai der Ausnahmezustand.

Im Jemen tobt seit drei Jahren ein heftiger Bürgerkrieg zwischen Aufständischen und der international anerkannten Regierung des Landes. Schiitische Huthi-Rebellen kontrollieren große Teile des Landes, darunter die Hauptstadt Sanaa. Eine sunnitische Allianz unter Führung Saudi-Arabiens fliegt Luftangriffe gegen die Rebellen. Die Bombardements trafen oft die Infrastruktur des Landes. Mehr als die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen wurden wegen der Kämpfe zerstört. Die humanitäre Situation ist katastrophal. Viele Menschen haben kaum Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen. (APA/dpa)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Kinder haben in einem zerstörten Gebäude in Beira Plastikblumen gesammelt.Mosambik
Mosambik

Zyklon „Idai“: Warnung vor Krankheiten, US-Militär schickt Hilfe

Babys sterben im Krankenhaus, weil der Strom ausfällt. Es drohen schwere Epidemien. Das berichten Helfer aus dem Katastrophengebiet in Mosambik. Jetzt will a ...

Die „Viking Sky“ war am frühen Samstagnachmittag im Küstenabschnitt Hustadvika in Seenot geraten. Norwegen
Norwegen

In Seenot geratenes Kreuzfahrtschiff in norwegischem Hafen angekommen

Das Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“ ist sicher im norwegischen Hafen Molde eingetroffen. Die rund 900 verbliebenen Menschen, die über Nacht auf dem Schiff ausg ...

Mindestens 110.000 Menschen kamen nach Zyklon "Idai" in Notunterkünften unter.Afrika
Afrika

Zyklon „Idai“ in Mosambik: Opferzahl steigt, erste Fälle von Cholera

Die Lage in Mosambik ist rund zehn Tage nach Zyklon „Idai“ nach wie vor katastrophal. Die Zahl der Todesopfer stieg weiter, mittlerweile gibt es erste Fälle ...

Ganze Landstriche wurden überflutet.Afrika
Afrika

Zahl der „Idai“-Todesopfer übersteigt 600: Warnungen vor Cholera

Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ in Südostafrika haben Helfer einige verwüstete Regionen noch immer nicht erreichen können. Das UN-Kin ...

Dorfbewohner in Chimanimani in der Provinz Manicaland (Simbabwe) bekommen Hilfsgüter.„Idai“
„Idai“

Hilfe läuft nach Zyklon schleppend an, Cholera-Ausbruch befürchtet

Mehrere österreichische Hilfsorganisationen sind nach dem Zyklon „Idai“ im Katastrophengebiet in Mosambik im Einsatz. Hunderttausende Menschen warten auf das ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »