Letztes Update am So, 02.07.2017 18:07

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Epidemie

WHO erklärt Ebola-Ausbruch im Kongo für beendet

Der achte Ausbruch seit 1976 wurde durch frühzeitige Reaktion unter Kontrolle gebracht. Es gab vier Todesopfer.

Der Ebola-Virus breitet sich im Kongo wieder massiv aus.

© APA/AFP/CARL DE SOUZADer Ebola-Virus breitet sich im Kongo wieder massiv aus.



Goma – Zwei Monate nach Beginn der Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Ausbruch für beendet erklärt. Beim letzten bestätigten Ebola-Patienten hätten zwei Tests binnen 42 Tagen Entwarnung gegeben, teilte die WHO am Sonntag mit.

Während der Epidemie in der nördlichen Provinz Bas-Uele, die Anfang Mai begonnen hatte, waren vier Menschen gestorben, vier weitere hatten die Krankheit überlebt. Bei fünf Patienten war das Virus bestätigt worden.

Entwicklung wird weiter beobachtet

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus erklärte, das Ende des Ausbruchs zeige, dass man das Ebola-Virus kontrollieren könne, wenn man früh darauf reagiere. Dennoch werde die Entwicklung in dem Land weiter aufmerksam beobachtet.

Die Regierung der DR Kongo hatte die Epidemie schon am Samstag für beendet erklärt. Sie hatte erlaubt, zur Bekämpfung des Virus einen Testimpfstoff einzusetzen. Doch dazu kam es wegen logistischer Probleme nicht. Seit das Ebola-Virus 1976 entdeckt wurde, war es der achte Ebola-Ausbruch in dem zentralafrikanischen Land. Während der vorherigen Epidemie im Jahr 2014 starben mindestens 49 Menschen.

In Westafrika waren bei der bisher weltweit größten Ebola-Epidemie 2014 und 2015 mehr als 11.000 Menschen gestorben - die weitaus meisten davon in Guinea, Liberia und Sierra Leone. Dieser Ausbruch wurde Anfang 2016 für beendet erklärt. (APA/dpa)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Auch die argentinische Millionenmetropole Buenos Aires wurde vom Stromausfall lahmgelegt.Südamerika
Südamerika

Blackout im Südwinter: Ursache für Mega-Stromausfall noch im Dunkeln

In fast ganz Argentinien und Uruguay fällt Sonntagfrüh der Strom aus. Und das im Winter. Nur nach und nach wird die Versorgung wieder hergestellt. Argentinie ...

Im Imster Industriegebiet kam es zu schweren Schäden an Gebäudedächern.Tirol
Tirol

Sturm wütete im Oberland: Dächer in Imst abgedeckt, Bäume stürzten um

Vor allem im Bezirk Imst richtete der starke Wind Schäden an. Dächer wurden beschädigt, Bäume stürzten auf Straßen. Die A12 musste bei Imst fast eine Stunde ...

In den sozialen Medien wurden mehrere Hagel-Fotos wie dieses geteilt.Deutschland
Deutschland

Neue Unwetter mit Orkanböen und Hagel in Deutschland erwartet

Ein Hagel-Unwetter hat am Montag in Bayern Spuren der Verwüstung hinterlassen. Die Feuerwehren standen im Dauereinsatz, mehrere Menschen wurden verletzt. Am ...

Immer mehr Venezolaner sehen in ihrem Land keine Hoffnung mehr.Venezuela-Krise
Venezuela-Krise

Über vier Millionen Venezolaner haben Krisenstaat verlassen

Allein seit November 2018 kehrten eine Million Venezolaner ihrer Heimat den Rücken, womit etwa vier Millionen der insgesamt 31 Millionen Venezolaner im Ausla ...

Die Anteilnahme in Budapest ist groß.7 Tote, 21 Vermisste
7 Tote, 21 Vermisste

Schiffsunglück in Budapest: Kapitän unter schwerem Verdacht

Gegen den Kapitän laufen Ermittlungen wegen „krimineller Fahrlässigkeit“. Er hätte das geplante Überholmanöver ankündigen müssen.

Weitere Artikel aus der Kategorie »