Letztes Update am Fr, 07.07.2017 06:59

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Japan

Mindestens sieben Tote bei schweren Unwettern in Japan

Durch starke Regenfälle wurden zahlreiche Straßen und Häuser auf Kyushu weggeschwemmt. Mindestens sieben Menschen starben, 14 werden vermisst.

Auf Kyushu, einer der vier Hauptinseln Japans, rissen starke Regenfälle ganze Dörfer mit.

© JIJI PRESSAuf Kyushu, einer der vier Hauptinseln Japans, rissen starke Regenfälle ganze Dörfer mit.



Tokio – Überschwemmungen in Folge verheerender Regenfälle haben im Südwesten Japans mindestens sieben Menschen in den Tod gerissen. Einsatzkräfte suchten am Freitag nach mindestens 14 Menschen, Hunderte in den mit am schwersten betroffenen Provinzen Fukuoka und Oita warteten auf ihre Bergung, wie Medien berichteten. Rund 144.000 Bewohner durften weiterhin nicht in ihre Häuser zurück.

Die rekordstarken Regenfälle richteten auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu Verwüstungen an. Der Fernsehsender NHK zeigte Bilder von eingestürzten Häusern, entwurzelten Bäumen und fortgerissenen Autos. Wegen der Überschwemmungen wurde die am Wochenende geplante Bekanntgabe der Verlobung der kaiserlichen Prinzessin Mako abgesagt. (APA/dpa)

Wie viele Menschen in den Fluten starben, ist noch unklar. Zahlreiche Bewohner werden vermisst.
Wie viele Menschen in den Fluten starben, ist noch unklar. Zahlreiche Bewohner werden vermisst.
- AFP



Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Zyklon "Idai" war Mitte März über Mosambik hinweggezogen und hatte dort sowie in Simbabwe und Malawi ein Bild der Verwüstung hinterlassen.Zyklon
Zyklon

100 Tage nach Zyklon „Idai“: Helfer warnen vor Hunger in Mosambik

Im März verwüstete der tropische Wirbelsturm „Idai“ Teile von Mosambik, Simbabwe und Malawi. 100 Tage später ist die Katastrophe aus den Schlagzeilen verschw ...

In Yibin ist ein Gebäude eingestürzt.Südwestchina
Südwestchina

Dutzende Tote und Verletzte bei Erdbeben im chinesischen Sichuan

Die Zahl der Opfer könnte noch steigen. In einem Dorf ist ein Hotel eingestürzt. Das Beben erreichte eine Stärke von 6,0 auf der Richterskala.

Auch die argentinische Millionenmetropole Buenos Aires wurde vom Stromausfall lahmgelegt.Südamerika
Südamerika

Blackout im Südwinter: Ursache für Mega-Stromausfall noch im Dunkeln

In fast ganz Argentinien und Uruguay fällt Sonntagfrüh der Strom aus. Und das im Winter. Nur nach und nach wird die Versorgung wieder hergestellt. Argentinie ...

Im Imster Industriegebiet kam es zu schweren Schäden an Gebäudedächern.Tirol
Tirol

Sturm wütete im Oberland: Dächer in Imst abgedeckt, Bäume stürzten um

Vor allem im Bezirk Imst richtete der starke Wind Schäden an. Dächer wurden beschädigt, Bäume stürzten auf Straßen. Die A12 musste bei Imst fast eine Stunde ...

In den sozialen Medien wurden mehrere Hagel-Fotos wie dieses geteilt.Deutschland
Deutschland

Neue Unwetter mit Orkanböen und Hagel in Deutschland erwartet

Ein Hagel-Unwetter hat am Montag in Bayern Spuren der Verwüstung hinterlassen. Die Feuerwehren standen im Dauereinsatz, mehrere Menschen wurden verletzt. Am ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »