Letztes Update am Do, 06.07.2017 13:56

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Katastrophen

Lkw-Unfall in Zentralafrika: Fast 80 Tote und mehr als 70 Verletzte

Womöglich ist ein technischer Defekt Schuld an dem tragischen Unglück.



Bangui – Nach dem verheerenden Lkw-Unfall in der Zentralafrikanischen Republik ist die Zahl der Opfer auf 78 Tote und 77 Verletzte gestiegen. Dies sagte am Donnerstag der Chefarzt des Krankenhauses in der südlich gelegenen Stadt Bambari, Edouard Kangbi.

Ein großer Lastwagen, der Ware sowie Dutzende Menschen transportiert habe, sei am Dienstag in der Nähe von Bambari von der Straße abgekommen und umgekippt, sagte Christian Katzer von Ärzte ohne Grenzen (MSF). Die Organisation unterstützt das Krankenhaus.

Ursache des Unfalls sei womöglich ein technischer Defekt gewesen. Tödliche Verkehrsunfälle kommen demnach in dem Land häufiger vor. Ein Unfall mit so vielen Todesopfern sei aber „außergewöhnlich“.

Die Infrastruktur und Gesundheitsversorgung ist in dem von einem Bürgerkrieg gebeutelten Land stark eingeschränkt. Wegen des jahrelangen Konflikts gibt es wenig Transportmöglichkeiten, wie Katzer erklärte. Die Menschen lebten demnach aber davon, zu den Märkten zu gelangen um dort Ware zu kaufen und zu verkaufen. Daher komme es häufig vor, dass Lastwagen extrem überladen werden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Zentralafrikanische Republik rutschte 2013 in einen Bürgerkrieg, in dem sich Milizen der christlichen Mehrheit und jene der muslimischen Minderheit gegenüberstanden. (APA/dpa)