Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 28.02.2018


Innsbruck-Land

Nach Felssturz: Straße in Vals wird freigeräumt

Seit Montag wird der Weg freigemacht und ein Damm gebaut. Schon am Wochenende könnte sie offen sein.

© Gemeinde ValsMit insgesamt drei Baggern wird die bis zu zehn Meter hoch verschüttete Straße derzeit freigeräumt.



Vals – Seit Montagmorgen wird in Vals fleißig gebaggert. Und wie Bürgermeister Klaus Ungerank mitteilt, gehen die Arbeiten schneller voran, als man dies ursprünglich gedacht hatte. So könnte schon möglicherweise am Wochenende die am Heiligen Abend verschüttete Straße wieder freigegeben werden.

„Die aktuelle Kälte spielt uns sogar ein wenig in die Karten. Weil die Gefahr von weiteren Abbrüchen kleiner ist“, sagt der Ortschef. „Wir kommen gut voran und sind schon an jenem Teil, der am höchsten verschüttet wurde.“ Drei Bagger arbeiten auf Hochtouren, sie legen einerseits die Straße frei und bauen andererseits mit diesem Material einen rund drei Meter hohen Damm, der die Straße vor weiteren Felsabbrüchen schützen soll.

Der Arbeitsinspektor hat die Arbeiten gestern noch einmal genau geprüft. Gibt es keine unerwarteten Komplikationen, dann ist Ungerank optimistisch, dass vielleicht schon am Wochenende die ersten Fahrzeuge wieder über die Straße fahren können. Davor wartet aber heute noch eine Sitzung mit allen Beteiligten, bei der das genaue Prozedere hinsichtlich der Straße besprochen wird.

Landesgeologe Gunther Heißel spricht davon, dass der Berg derzeit „brav“ und die Lage „ruhig“ sei. Er wolle den Entscheidungen der heutigen Sitzung nicht vorgreifen, aber er geht davon aus, dass die Straße bis zu einer endgültigen Lösung dauerhaft befahrbar sein werde. Die Kälte helfe derzeit tatsächlich. Aber auch bei derartigen Temperaturen seien Abbrüche nicht ausgeschlossen. Man werde die Strecke wohl regelmäßig kontrollieren. Andererseits sei auf der Straße ins Valsertal auch nicht so viel Verkehr. „Wir überwachen mit dem Monitoring den Berg rund um die Uhr.“ (mw)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Italien
Italien

Massenpanik in Disco: Jugendlicher Reizgas-Sprüher ausgeforscht

Der Burschen, der vermutlich mit Pfefferspray in der Nacht auf Samstag eine Massenpanik mit sechs Toten in einer italienischen Diskothek ausgelöst hat, soll ...

Italien
Italien

Tote bei Massenpanik in Italien: Fahndung nach Reizgas-Sprüher

Rund 1300 Musikliebhaber hatten sich in einer Disko in der Nähe von Ancona zum Konzert des in Italien überaus beliebten Rappers Sfera Ebbasta eingefunden, al ...

USA
USA

Nach Bränden in Kalifornien kehren erste Anrainer zurück

Die Erlaubnis galt zunächst jedoch nur für 24 Stunden. Die ausgebrannten Gebiete sind ohne Strom, Wasser und Telefonnetz.

Katastrophen
Katastrophen

Unwetter in Kärnten: „Dammbruch hat Lavamünd gerettet“

Meteorologen analysierten das verheerende Unwetter mit Starkregen und Sturm Ende Oktober in Kärnten. Sie sprechen von bisher unbekannten Niederschlagsmengen. ...

Katastrophen
Katastrophen

Tsunami-Warnung im Pazifik nach Beben der Stärke 7,5

Vor der Küste Neukaledoniens kam es in der Nacht zu einem starken Erdbeben in einer Tiefe von zehn Kilometern.

Weitere Artikel aus der Kategorie »