Letztes Update am Do, 05.07.2018 14:05

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Syrien

750.000 Syrer in Lebensgefahr: Spendenaufruf für Jordanien

Mehr als 320.000 Menschen sind laut UN-Flüchtlingshilfswerk im Süden Syriens auf der Flucht. Jordanien wurde gebeten, seine Grenzen zu öffnen.

© AFP/AbazeedMehr als 320.000 Menschen sind in der Region um Daraa auf der Flucht.



Amman/Genf – Im Süden Syriens sind durch die unerbittlichen Bombenangriffe der Regierung und ihres Verbündeten Russland nach UN-Angaben 750.000 Menschen in Lebensgefahr. Der Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), Filippo Grandi, rief am Donnerstag zu dringender Hilfe für Jordanien auf, damit das Land mehr fliehenden Syrern Schutz bieten kann.

Das Nachbarland Syriens bat er, seine Grenzen für verzweifelte Fliehende zu öffnen. Jordanien hat bereits mehr als 660.000 Syrern Zuflucht gewährt. „Ich rufe die internationale Gemeinschaft auf, Jordanien sofort und umfangreich zu unterstützen, als Geste der Solidarität und der gemeinsam zu tragenden Verantwortung“, sagte Grandi. Er appellierte auch an die kämpfenden Parteien, dringend eine Lösung zu finden, die die Zivilisten verschont. Daraa ist eine der letzten Regionen in Syrien, die noch unter Kontrolle von Rebellen steht.

Nach seinen Angaben sind inzwischen mehr als 320.000 Menschen in der Region um Daraa auf der Flucht. Viele müssten unter freiem Himmel und ohne Schutz kampieren. 60.000 seien in der Nähe der Grenze zu Jordanien. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte gab es seit dem Scheitern von Verhandlungen zwischen Regierung und Rebellen am Mittwochabend bereist 600 neue Angriffe. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Italien
Italien

Massenpanik in Disco: Jugendlicher Reizgas-Sprüher ausgeforscht

Der Burschen, der vermutlich mit Pfefferspray in der Nacht auf Samstag eine Massenpanik mit sechs Toten in einer italienischen Diskothek ausgelöst hat, soll ...

Italien
Italien

Tote bei Massenpanik in Italien: Fahndung nach Reizgas-Sprüher

Rund 1300 Musikliebhaber hatten sich in einer Disko in der Nähe von Ancona zum Konzert des in Italien überaus beliebten Rappers Sfera Ebbasta eingefunden, al ...

USA
USA

Nach Bränden in Kalifornien kehren erste Anrainer zurück

Die Erlaubnis galt zunächst jedoch nur für 24 Stunden. Die ausgebrannten Gebiete sind ohne Strom, Wasser und Telefonnetz.

Katastrophen
Katastrophen

Unwetter in Kärnten: „Dammbruch hat Lavamünd gerettet“

Meteorologen analysierten das verheerende Unwetter mit Starkregen und Sturm Ende Oktober in Kärnten. Sie sprechen von bisher unbekannten Niederschlagsmengen. ...

Katastrophen
Katastrophen

Tsunami-Warnung im Pazifik nach Beben der Stärke 7,5

Vor der Küste Neukaledoniens kam es in der Nacht zu einem starken Erdbeben in einer Tiefe von zehn Kilometern.

Weitere Artikel aus der Kategorie »