Letztes Update am Sa, 29.09.2018 15:53

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Unwetter

Mindestens 18 Verletzte durch Taifun „Trami“ in Südjapan

Fast 400 Flüge von oder zum Flughafen in Naha fielen aus. Vielerorts brach das Stromnetz zusammen.

Heftiger Regen und starke Windböen in Naha.

© REUTERSHeftiger Regen und starke Windböen in Naha.



Okinawa – Ein Taifun hat die Insel Okinawa im Süden Japans mit heftigen Winden und schweren Regenfällen überzogen. Mindestens 18 Menschen seien durch Wirbelsturm „Trami“ verletzt worden, teilte der japanische TV-Sender NHK am Samstag mit. Hunderte Menschen mussten ihre Häuser sicherheitshalber verlassen. Fast 400 Flüge von oder zum Flughafen in Naha fielen aus. Vielerorts brach das Stromnetz zusammen.

Der Taifun zog am Samstag weiter Richtung Norden und sollte am Sonntag aller Voraussicht nach den Westen Japans mit Winden und Regen beeinträchtigen. Fluggesellschaften strichen vorsorglich etwa 430 Flüge.

Gerade die Halbinsel Kii vor Japans Hauptinsel Honshu und die östliche Pazifikküste könnte der Sturm mit „rekordträchtigen Winden“ heimsuchen, sagte Yasushi Kajiwara von der nationalen Wetterbehörde auf einer Pressekonferenz. Der Internationale Flughafen Kansai auf Honshu traf Vorsichtsmaßnahmen: Zwei Startbahnen sollen dort von Sonntagvormittag bis Montagfrüh geschlossen bleiben. Die Bahngesellschaft West Japan Railways will den gesamten Zugverkehr kurz vor Mittag einstellen, darunter auch die Strecken des Hochgeschwindigkeitszuges Shinkansen.

Die drittgrößte Wirtschaftsnation der Welt wurde dieses Jahr bereits mehrfach von verheerenden Taifunen heimgesucht, darunter mit „Jebi“ der stärkste seit 25 Jahren. Hinzu kamen Erdbeben und eine Hitzewelle. „Trami“ ist der 24. Wirbelsturm der diesjährigen Saison. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Sydney ist derzeit in dichten Rauch gehüllt.Buschbrände
Buschbrände

Sydney atmet schwer: Dichter Rauch über der Millionenmetropole

Wegen der Buschbrände in der Umgebung hängt auch über Australiens größter Stadt ein dicker Rauchschleier. Menschen mit Atemproblemen wurde empfohlen, ihre Hä ...

Das Hochwasser war das schlimmste seit Jahrzehnten.Italien
Italien

Notstand für Venedig beschlossen: Ärger um unvollendeten Flutschutz

Rom macht Geld locker, doch viele Menschen in Venedig sind wütend über das Versagen der Politik. Schließlich wird seit Jahren über den Flutschutz diskutiert. ...

Buschbrände halten Australiens Bundesstaaten New South Wales und Queensland seit Oktober in Atem, beide Regionen haben den Notstand ausgerufen.Buschfeuer
Buschfeuer

Brände in Australien: Menschen werden per Fähre in Sicherheit gebracht

Feuer außer Kontrolle: Aus einem Strandort an Australiens Ostküste bleibt nur das Meer als Fluchtweg. Ein Löschhubschrauber stürzt ab. Vor den Toren Sydneys ...

Durch den hohen Wasserstand wurden einige Boote an Land gespült.Italien
Italien

Zwei Tote bei Rekord-Hochwasser in Venedig: Stadtchef ruft Notstand aus

Stadtchef Luigi Brugnaro sprach von einer „Katastrophe“ und mobilisierte alle Einsatzkräfte. Er machte den Klimawandel für die immer häufiger werdenden Übers ...

Angesichts der von starken Winden begleiteten Hitze befürchteten die Einsatzkräfte „katastrophale“ Brandbedingungen in der ohnehin knochentrockenen Region.Australien
Australien

Buschfeuer in Australien: Geschlossene Schulen und Rauch über Sydney

Australien ist leidgeprüft was Feuer angeht - dieses Mal sind die Buschbrände im Südosten jedoch besonders schlimm. Die Wettervorhersage verheißt nichts Gute ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »