Letztes Update am Sa, 13.10.2018 11:54

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Indonesien

Überschwemmungen auf der Insel Sumatra: Mindestens 22 Tote

In der Provinz Nord-Sumatra starben in den vergangenen drei Tagen mindestens 17 Menschen, fünf weitere in West-Sumatra

© AFPRettungskräfte suchen unter den Trümmern nach Überlebenden. (Archivfoto)



Jakarta – Bei schweren Überschwemmungen und Erdrutschen auf der indonesischen Insel Sumatra sind mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Menschen wurden nach Angaben der Behörden vom Samstag noch vermisst. Starke Regenfälle hatten seit Mittwoch Überschwemmungen und Erdrutsche in mehreren Bezirken ausgelöst.

In der Provinz Nord-Sumatra starben in den vergangenen drei Tagen mindestens 17 Menschen, fünf weitere in West-Sumatra, wie die Behörden mitteilten. Elf Schüler eines muslimischen Internats in dem Dorf Muara Saladi im Bezirk Mandailing Natal in Nord-Sumatra seien am Freitagnachmittag gestorben, sagte Sutopo Purwo Nugroho, Sprecher der Katastrophenschutzbehörde. Sie seien von einem Gebäude getroffen worden, das von den Wassermassen zerstört worden war. Dutzende Häuser seien zerstört worden.

Gebiete wegen Erdrutschen schwer zugänglich

Suchmannschaften und Rettungskräfte machten sich auf den Weg in die betroffenen Bezirke, sagte Riadil Lubis, Leiter der Katastrophenschutzbehörde von Nord-Sumatra. Allerdings seien einige wegen der Erdrutsche schwer zugänglich.

In Indonesien kommt es immer wieder zu schweren Unglücken durch Überschwemmungen und Erdrutsche. Im Februar riss eine Lawine auf der größten Insel Java zwölf Menschen in den Tod. Im Juni 2016 kamen fast 50 Menschen ums Leben, als nach heftigen Regenfällen Wasser, Schlamm und Gestein in Dörfer auf Java strömten. (APA/AFP)