Letztes Update am Sa, 27.10.2018 12:46

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wirbelsturm

Heftiger Taifun „Yutu“ bedroht Philippinen zum Allerheiligen-Fest

Millionen Menschen sind um den 1. November unterwegs, um die Gräber der Verstorbenen zu besuchen. Kurz vorher dürfte „Yutu“ auf Land treffen.

Taifun „Yutu“ wirbelt derzeit mit Böen von bis zu 245 Kilometer pro Stunde im Pazifik. Die nördlichen Marianen wurden bereits getroffen.

© AFPTaifun „Yutu“ wirbelt derzeit mit Böen von bis zu 245 Kilometer pro Stunde im Pazifik. Die nördlichen Marianen wurden bereits getroffen.



Manila – Ein starker Wirbelsturm ist auf Kurs in Richtung der nördlichen Philippinen und könnte den südostasiatischen Inselstaat kurz vor dem Allerheiligen-Fest treffen. In dem überwiegend katholischen Land sind Millionen Menschen um den 1. November unterwegs, um die Gräber ihrer verstorbenen Familien und Freunde zu besuchen.

Taifun „Yutu“ wirbelt derzeit mit Böen von bis zu 245 Kilometer pro Stunde im Pazifik. Am Samstag bewegte sich der Sturm mit einer Geschwindigkeit etwa 20 Kilometer pro Stunde auf den Nordosten der Philippinen zu. Die philippinische Wetterbehörde erwartet, dass der Wirbelsturm am Dienstag in den Provinzen Cagayan oder Isabela auf Land treffen könnte. Schon zuvor bringt „Yutu“ heftige Regenfälle und starken Wind und Gefahren für den Schiffsverkehr. Die Behörden riefen die Bevölkerung auf, Friedhofsbesuche wenn möglich schon vor Allerheiligen zu planen.

Im September starben mehr als 100 Menschen auf den Philippinen durch Taifun „Mangkhut“. Der Wirbelsturm hatte eine Reihe von Erdrutschen und Sturzfluten ausgelöst. Jedes Jahr treffen etwa zwanzig Wirbelstürme den südostasiatischen Inselstaat. (APA/dpa)