Letztes Update am Mi, 21.11.2018 07:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

„Camp“-Feuer tötete 81 Menschen, Brände zu 75 Prozent eingedämmt

81 Menschen wurden mindestens bei dem verheerenden Waldbrand in Kalifornien getötet. Noch gelten jedoch rund 700 Menschen als vermisst. Ganz gelöscht ist der Brand weiter nicht.

Jacob Saylors vor den Überresten des Hauses seiner Familie. Die Familie hatte vor zehn Jahren bereits ein Haus durch einen Brand verloren - am selben Ort.

© AFPJacob Saylors vor den Überresten des Hauses seiner Familie. Die Familie hatte vor zehn Jahren bereits ein Haus durch einen Brand verloren - am selben Ort.



Los Angeles – Die Zahl der Opfer des verheerenden Brandes im Norden Kaliforniens ist offiziellen Angaben zufolge erneut gestiegen. 81 Menschen seien beim sogenannten „Camp Fire“ ums Leben gekommen, teilte der Sheriff des betroffenen Butte Countys am Dienstagabend (Ortszeit) mit.

Nach und nach werden in dem abgebrannten Gebiet rund um den Ort Paradise nördlich von Sacramento weitere Leichen aus Häusern und Autos geborgen. Die Flammen selbst sind laut Behörden mittlerweile zu rund 75 Prozent eingedämmt. Die Einsatzkräfte in dem Gebiet sind zudem weiter auf der Suche nach Vermissten. Deren Zahl lag zuletzt noch bei knapp 700 Menschen.

Beim „Woolsey Fire“ im Süden Kaliforniens liegt die Zahl der Toten nach Angaben der Behörden weiterhin bei drei Menschen. Dieser Brand ist nach offiziellen Angaben inzwischen nahezu komplett unter Kontrolle. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Das Atomkraftwerk in Fukushima.Atomunfall
Atomunfall

Acht Jahre nach Fukushima: Japan hebt Evakuierungsanordnung auf

Bewohner können ab 10. April wieder in Teile der Stadt Okuma zurückkehren. Erst ist die erste Aufhebung einer Evakuierungsanordnung seit der Atomkatastrophe ...

Rotbraun beschmierte Menschen demonstrierten vor dem Hauptquartier des Konzerns.Brasilien
Brasilien

Einwohner von Brumadinho leiden unter Damm-Tragödie

Der Tag veränderte das Leben Tausender Menschen in der brasilianischen Kleinstadt Brumadinho: Am 25. Januar zur Mittagszeit brach der Damm einer Mine, eine t ...

Kinder haben in einem zerstörten Gebäude in Beira Plastikblumen gesammelt.Mosambik
Mosambik

Zyklon „Idai“: Warnung vor Krankheiten, US-Militär schickt Hilfe

Babys sterben im Krankenhaus, weil der Strom ausfällt. Es drohen schwere Epidemien. Das berichten Helfer aus dem Katastrophengebiet in Mosambik. Jetzt will a ...

Die „Viking Sky“ war am frühen Samstagnachmittag im Küstenabschnitt Hustadvika in Seenot geraten. Norwegen
Norwegen

In Seenot geratenes Kreuzfahrtschiff in norwegischem Hafen angekommen

Das Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“ ist sicher im norwegischen Hafen Molde eingetroffen. Die rund 900 verbliebenen Menschen, die über Nacht auf dem Schiff ausg ...

Mindestens 110.000 Menschen kamen nach Zyklon "Idai" in Notunterkünften unter.Afrika
Afrika

Zyklon „Idai“ in Mosambik: Opferzahl steigt, erste Fälle von Cholera

Die Lage in Mosambik ist rund zehn Tage nach Zyklon „Idai“ nach wie vor katastrophal. Die Zahl der Todesopfer stieg weiter, mittlerweile gibt es erste Fälle ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »