Letztes Update am Mi, 28.11.2018 12:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Australien

Hitze und Wind: Feuer wüten im Nordosten Australiens

Behörden verhängten die höchste Gefahrenalarmstufe. Rund 8.000 Menschen mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen, Schulen wurden geschlossen.

Symbolfoto.

© APA/EPA/EVAN COLLISSymbolfoto.



Canberra – Mehr als 130 Buschfeuer toben derzeit im Nordosten Australiens. Die Behörden in Queensland verhängten am Mittwoch die höchste Alarmstufe für Feuergefahr in Teilen des Bundesstaates.

In den Orten Gracemere und Stanwell an der Ostküste wurde der Notstand ausgerufen. Rund 8.000 Menschen mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen, um sich vor den nahenden Flammen zu schützen. Schulen und Kitas in der Region wurden zeitweise geschlossen. „Nie zuvor hat es in diesem Staat eine solche Situation gegeben“, sagte die Premierministerin von Queensland, Annastacia Palaszczuk.

Die Feuer waren Mitte November entfacht. Zur Ausbreitung trugen laut Wetterbehörde die trockene Luft und ein heftiger Westwind bei. Queensland leidet derzeit unter einer schweren Hitzewelle mit Gewittern. Mehrere Gebäude wurden von den Flammen zerstört. Berichte über Todesopfer gab es zunächst nicht. (APA/dpa)