Letztes Update am Mi, 28.11.2018 12:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Australien

Hitze und Wind: Feuer wüten im Nordosten Australiens

Behörden verhängten die höchste Gefahrenalarmstufe. Rund 8.000 Menschen mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen, Schulen wurden geschlossen.

© APA/EPA/EVAN COLLISSymbolfoto.



Canberra – Mehr als 130 Buschfeuer toben derzeit im Nordosten Australiens. Die Behörden in Queensland verhängten am Mittwoch die höchste Alarmstufe für Feuergefahr in Teilen des Bundesstaates.

In den Orten Gracemere und Stanwell an der Ostküste wurde der Notstand ausgerufen. Rund 8.000 Menschen mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen, um sich vor den nahenden Flammen zu schützen. Schulen und Kitas in der Region wurden zeitweise geschlossen. „Nie zuvor hat es in diesem Staat eine solche Situation gegeben“, sagte die Premierministerin von Queensland, Annastacia Palaszczuk.

Die Feuer waren Mitte November entfacht. Zur Ausbreitung trugen laut Wetterbehörde die trockene Luft und ein heftiger Westwind bei. Queensland leidet derzeit unter einer schweren Hitzewelle mit Gewittern. Mehrere Gebäude wurden von den Flammen zerstört. Berichte über Todesopfer gab es zunächst nicht. (APA/dpa)




Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Italien
Italien

Massenpanik in Disco: Jugendlicher Reizgas-Sprüher ausgeforscht

Der Burschen, der vermutlich mit Pfefferspray in der Nacht auf Samstag eine Massenpanik mit sechs Toten in einer italienischen Diskothek ausgelöst hat, soll ...

Italien
Italien

Tote bei Massenpanik in Italien: Fahndung nach Reizgas-Sprüher

Rund 1300 Musikliebhaber hatten sich in einer Disko in der Nähe von Ancona zum Konzert des in Italien überaus beliebten Rappers Sfera Ebbasta eingefunden, al ...

USA
USA

Nach Bränden in Kalifornien kehren erste Anrainer zurück

Die Erlaubnis galt zunächst jedoch nur für 24 Stunden. Die ausgebrannten Gebiete sind ohne Strom, Wasser und Telefonnetz.

Katastrophen
Katastrophen

Unwetter in Kärnten: „Dammbruch hat Lavamünd gerettet“

Meteorologen analysierten das verheerende Unwetter mit Starkregen und Sturm Ende Oktober in Kärnten. Sie sprechen von bisher unbekannten Niederschlagsmengen. ...

Katastrophen
Katastrophen

Tsunami-Warnung im Pazifik nach Beben der Stärke 7,5

Vor der Küste Neukaledoniens kam es in der Nacht zu einem starken Erdbeben in einer Tiefe von zehn Kilometern.

Weitere Artikel aus der Kategorie »