Letztes Update am So, 09.12.2018 13:43

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italien

Massenpanik in Disco: Jugendlicher Reizgas-Sprüher ausgeforscht

Der Burschen, der vermutlich mit Pfefferspray in der Nacht auf Samstag eine Massenpanik mit sechs Toten in einer italienischen Diskothek ausgelöst hat, soll demnächst befragt werden. Unterdessen bestritt der Inhaber des Lokals die Vorwürfe, Lokal sei überfüllt gewesen.

In der Disko in der Nähe von Ancona brach in der Nacht auf Sonntag bei einem Konzert Panik aus. Sechs Menschen, darunter fünf Minderjährige, starben.

© APA/AFP/LUCA PRIZIAIn der Disko in der Nähe von Ancona brach in der Nacht auf Sonntag bei einem Konzert Panik aus. Sechs Menschen, darunter fünf Minderjährige, starben.



Ancona – Die italienische Polizei hat nach Medienberichten einen minderjährigen Jugendlichen aus Ancona identifiziert, der mit Pfefferspray in der Nacht auf Samstag eine Massenpanik mit sechs Toten in einer Diskothek ausgelöst haben soll. Der Bursche, der im Lokal eine schwarze Kappe trug, wurde mithilfe von Zeugen identifiziert. Er soll demnächst befragt werden.

Der Mailänder Rapper Sfera Ebbasta, auf dessen Auftritt die Gäste der Diskothek „Lanterna Azzurra“ (Blaue Laterne) in Corinaldo bei Ancona zum Unglückszeitpunkt gewartet hatten, kondolierte unterdessen den Angehörigen der Opfer. Der 26-Jährige sagte seine nächsten Shows ab. Er wolle nicht über die Verantwortlichen spekulieren, doch sollten alle darüber nachdenken, „wie gefährlich und dumm“ der Einsatz von Pfefferspray in einem Nachtclub sei, betonte er auf Instagram.

Immer wieder wird Reizgas in Discos angewendet

Immer wieder soll es Berichten zufolge zuletzt in Discos mit vielen Besuchern vorgekommen sein, dass Personen mit Reizgas versuchten, Chaos auszulösen, um Menschen zu bestehlen, hieß es. Dies war auch beim Public Viewing des Champions-League-Finales im Juni 2017 in Turin der Fall. Bei der damaligen Panik waren 1500 Menschen verletzt worden, eine Frau war an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Auch bei mehreren Rap-Konzerten in Italien wurde Reizgas gesprüht.

Der Gesundheitszustand von sieben schwerverletzten Jugendlichen im Krankenhaus von Ancona blieb stabil, aber weiterhin kritisch, berichteten Ärzte am Sonntag. Mehrere Leichtverletzte konnten die Spitäler der Gegend verlassen. Die Todesopfer waren 14 bis 16 bzw. 39 Jahre alt.

Betreiber wehrt sich gegen Anschuldigungen

Unterdessen wurden die Sicherheitsvorkehrungen im Lokal überprüft, in dem sich laut Ermittlern wesentlich mehr Menschen als erlaubt aufhielten. Dies wurde jedoch vom Inhaber der Disco dementiert. Im Lokal befanden sich laut seinen Angaben nicht mehr als 800 Personen. Der Mann bestritt auch, dass wesentlich mehr Karten für das Konzert des Mailänder Rappers verkauft worden seien, als die Diskothek Platz biete. Der Inhaber des Lokals beklagte Morddrohungen gegen ihn.

null
-

Inzwischen wurden Kontrollen in italienischen Diskotheken verschärft. Die Polizei schloss zwei Lokale in der süditalienischen Provinz Salerno, nachdem festgestellt wurde, dass sich darin zu viele Besucher befanden. „Die Sicherheitsvorschriften sind in Italien vorhanden. Wenn man sie verbessern kann, wird es die Regierung tun“, versprach der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte.

Die ermittelnde Oberstaatsanwältin von Ancona, Monica Garulli, hatte am Samstag bestätigte, dass sich in der Diskothek wesentlich mehr Personen als erlaubt befanden. Nach Ermittlerangaben hätten zum Auftritt von Sfera Ebbasta maximal 870 Personen zugelassen werden dürfen, 1400 Eintrittskarten seien aber verkauft worden. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Auch das Opernhaus von Sydney ist dieser Tage in dichten Rauch gehüllt.Australien
Australien

Kinder sollen nicht mehr ins Freie: Rauch erstickt Leben in Sydney

Der durch Buschfeuer im Umkreis erzeugte Rauch wird immer dichter, die Lage auch in der australischen Millionenmetropole immer prekärer. Entspannung ist nich ...

Vermurung nach heftigen Niederschlägen am Dienstag, 19. November 2019, u.a. in Feld am See.Unwetter
Unwetter

Unwetter: Nur teilweise Entwarnung in Kärnten

Die Überschwemmungsgefahr im Bezirk Feldkirchen ist gebannt. Die Versicherer rechnen mit Gesamtschaden in dreistelligem Millionenbereich.

Sydney ist derzeit in dichten Rauch gehüllt.Buschbrände
Buschbrände

Sydney atmet schwer: Dichter Rauch über der Millionenmetropole

Wegen der Buschbrände in der Umgebung hängt auch über Australiens größter Stadt ein dicker Rauchschleier. Menschen mit Atemproblemen wurde empfohlen, ihre Hä ...

Das Hochwasser war das schlimmste seit Jahrzehnten.Italien
Italien

Notstand für Venedig beschlossen: Ärger um unvollendeten Flutschutz

Rom macht Geld locker, doch viele Menschen in Venedig sind wütend über das Versagen der Politik. Schließlich wird seit Jahren über den Flutschutz diskutiert. ...

Buschbrände halten Australiens Bundesstaaten New South Wales und Queensland seit Oktober in Atem, beide Regionen haben den Notstand ausgerufen.Buschfeuer
Buschfeuer

Brände in Australien: Menschen werden per Fähre in Sicherheit gebracht

Feuer außer Kontrolle: Aus einem Strandort an Australiens Ostküste bleibt nur das Meer als Fluchtweg. Ein Löschhubschrauber stürzt ab. Vor den Toren Sydneys ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »