Letztes Update am Mo, 18.02.2019 14:38

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Hochwasser

Unwetter auf Kreta: Zahl der Todesopfer auf vier gestiegen

Am Wochenende wurde die griechische Insel von Starkregen, Sturm und Gewitter heimgesucht. Eine Familie ertrank, weil ihr Auto von den Wassermassen eines Baches erfasst worden war.

Symbolfoto.

© AFP/EmmertSymbolfoto.



Athen – Stürmische Winde mit heftigem Regen haben vier Menschen auf Kreta das Leben gekostet. Laut kretischer Feuerwehr handelt es sich bei allen Opfern um Mitglieder einer griechischen Familie. Ihr Auto wurde von den Wassermassen eines Baches in der Nacht auf Sonntag erfasst, alle vier Insassen ertranken im Wagen.

Rettungskräfte entdeckten die Leichen erst am Montag in der Früh. Das Unglück hatte sich in der Region der kleinen Ortschaft Tymbaki im Süden der Insel ereignet, teilte die Feuerwehr weiter mit.

In Griechenland kam es zuletzt immer wieder zu Stürmen mit Hagel, starken Winden und heftigen Regenschauern. Meteorologen führen das Phänomen aktuell auf das Hoch „Dorit“ zurück, das sich zur Zeit über Mitteleuropa befindet. „An der Ostflanke des Hochs ist kalte Luft aus Russland in den Mittelmeerraum eingeflossen“, erläuterte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes. Dort prallte die Kaltluft auf wärmere Temperaturen – die Folge waren Starkregen, Stürme und Gewitter. (APA/dpa)