Letztes Update am Fr, 12.04.2019 18:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Notfallmaßnahmen

Zyklon „Idai“: Milliardenschäden in Simbabwe, Mosambik und Malawi

„Idai“ war Mitte März nahe der mosambikanischen Hafenstadt Beira mit ihren 500.000 Einwohnern auf Land getroffen und dann nach Westen in Richtung Simbabwe weitergezogen. Knapp tausend Menschen kamen ums Leben, 165.000 wurden obdachlos.

Mehr als zwei Millionen Menschen waren von den Überschwemmungen betroffen.

© AFPMehr als zwei Millionen Menschen waren von den Überschwemmungen betroffen.



Maputo, Beira, Harare – Der Zyklon „Idai“ und heftige Überschwemmungen haben in Mosambik, Simbabwe und Malawi nach Schätzungen der Weltbank Schäden in Höhe von zwei Milliarden Dollar (1,77 Milliarden Euro) verursacht. Diese Summe sei nötig, um zerstörte Infrastruktur wiederaufzubauen und den Lebensunterhalt für die Menschen in den drei Ländern zu sichern, teilte die Weltbank am Donnerstag mit.

Die Weltbank habe „beträchtliche Ressourcen“ bereitgestellt, um Straßen, Wasser- und Abwasserleitungen zu reparieren und der massiv betroffenen Landwirtschaft beim Wiederaufbau zu helfen, hieß es weiter. „Idai“ war Mitte März nahe der mosambikanischen Hafenstadt Beira mit ihren 500.000 Einwohnern auf Land getroffen und dann nach Westen in Richtung Simbabwe weitergezogen. Sintflutartiger Regen und starke Winde sorgten für massive Überschwemmungen und schwere Schäden. Kurz vor „Idai“ hatten heftige Regenstürme und Überschwemmungen in Malawi Verwüstungen angerichtet.

Örtlichen Behörden zufolge kamen durch „Idai“ in Mosambik und Simbabwe knapp tausend Menschen ums Leben. Mehr als zwei Millionen Menschen waren von den Überschwemmungen betroffen, 165.000 davon wurden obdachlos. In Malawi gab es 59 Tote. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

In Yibin ist ein Gebäude eingestürzt.Südwestchina
Südwestchina

Dutzende Tote und Verletzte bei Erdbeben im chinesischen Sichuan

Die Zahl der Opfer könnte noch steigen. In einem Dorf ist ein Hotel eingestürzt. Das Beben erreichte eine Stärke von 6,0 auf der Richterskala.

Auch die argentinische Millionenmetropole Buenos Aires wurde vom Stromausfall lahmgelegt.Südamerika
Südamerika

Blackout im Südwinter: Ursache für Mega-Stromausfall noch im Dunkeln

In fast ganz Argentinien und Uruguay fällt Sonntagfrüh der Strom aus. Und das im Winter. Nur nach und nach wird die Versorgung wieder hergestellt. Argentinie ...

Im Imster Industriegebiet kam es zu schweren Schäden an Gebäudedächern.Tirol
Tirol

Sturm wütete im Oberland: Dächer in Imst abgedeckt, Bäume stürzten um

Vor allem im Bezirk Imst richtete der starke Wind Schäden an. Dächer wurden beschädigt, Bäume stürzten auf Straßen. Die A12 musste bei Imst fast eine Stunde ...

In den sozialen Medien wurden mehrere Hagel-Fotos wie dieses geteilt.Deutschland
Deutschland

Neue Unwetter mit Orkanböen und Hagel in Deutschland erwartet

Ein Hagel-Unwetter hat am Montag in Bayern Spuren der Verwüstung hinterlassen. Die Feuerwehren standen im Dauereinsatz, mehrere Menschen wurden verletzt. Am ...

Immer mehr Venezolaner sehen in ihrem Land keine Hoffnung mehr.Venezuela-Krise
Venezuela-Krise

Über vier Millionen Venezolaner haben Krisenstaat verlassen

Allein seit November 2018 kehrten eine Million Venezolaner ihrer Heimat den Rücken, womit etwa vier Millionen der insgesamt 31 Millionen Venezolaner im Ausla ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »