Letztes Update am Di, 23.04.2019 23:21

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Anschläge in Sri Lanka

IS-Miliz bekräftigt Bekenntnis zu Anschlägen in Sri Lanka

Sri Lankas Regierung vermutete ein internationales Netzwerk hinter den Anschlägen einheimischer Terroristen. Nun hat der Islamische Staat die Taten für sich reklamiert.

Nach jüngsten Angaben wurden bei den Anschlägen 321 Menschen getötet.

© APA/AFP/Jewel SAMADNach jüngsten Angaben wurden bei den Anschlägen 321 Menschen getötet.



Colombo/Christchurch – Die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) beansprucht die Anschläge in Sri Lanka mit Nachdruck für sich. Der IS veröffentlichte am Dienstag die Kampfnamen sowie ein Foto und ein Video der angeblichen Täter. Die Regierung schreibt die Anschlagsserie dagegen einer einheimischen Gruppierung zu. Mehrere Verdächtige sind offenbar noch auf der Flucht und könnten weitere Anschläge verüben.

„Diejenigen, die den Angriff ausgeführt haben, der vorgestern Mitglieder der US-geführten (Anti-IS-)Koalition und Christen in Sri Lanka zum Ziel hatte, sind Kämpfer des Islamischen Staates“, hieß es in einer Mitteilung, die das IS-Propaganda-Sprachrohr Amaq veröffentlichte. Belege oder nähere Angaben zu den Tätern gab es zunächst nicht.

Erst in einer zweiten Mitteilung wurden die Pseudonyme von sieben Männern veröffentlicht, die laut dem IS hinter den Anschlägen mit mehr als 320 Toten stecken sollen. Ihre wirklichen Namen wurden nicht genannt. Ein Foto zeigt acht teils bewaffnete Menschen, die bis auf einen alle maskiert sind. Warum das Bild acht Personen zeigt, im Text aber nur von sieben die Rede ist, blieb unklar.

Premierminister Ranil Wickremesinghe bestätigte, dass der Polizei die Anschlagspläne bekannt gewesen seien, sie habe jedoch nicht gehandelt.
Premierminister Ranil Wickremesinghe bestätigte, dass der Polizei die Anschlagspläne bekannt gewesen seien, sie habe jedoch nicht gehandelt.
- AFP

Später veröffentlichte Amaq noch ein Video, auf dem die acht Männer dem IS-Führer Abu Bakr al-Bagdadi auf Arabisch die Treue schwören. Im Hintergrund ist eine schwarze IS-Flagge zu sehen.

Der IS reklamierte die Tat für sich, nachdem Sri Lankas Regierung sie zuvor der bisher weitgehend unbekannten, einheimischen Islamistengruppe National Thowheeth Jama‘ath (NTJ) zugeschrieben hatte. Ein Regierungssprecher hatte allerdings bereits am Montag erklärt, die Behörden prüften, ob die Gruppe „internationale Unterstützung“ gehabt habe. „Wir glauben nicht, dass eine kleine Organisation in diesem Land all das alleine machen kann“, sagte er.

Polizei wusste von Anschlagsplänen

Sri Lankas Polizeichef hatte schon am 11. April vor Plänen der NTJ gewarnt, Anschläge auf Kirchen zu verüben. Premierminister Ranil Wickremesinghe bestätigte, dass der Polizei die Anschlagspläne bekannt gewesen seien, sie habe jedoch nicht gehandelt. Es werde nun untersucht, warum die Polizei seiner Behörde die Informationen nicht übermittelte, sagte er am Dienstag vor Journalisten.

Die ersten Opfer wurden zu Grabe getragen.
Die ersten Opfer wurden zu Grabe getragen.
- AFP

Präsident Maithripala Sirisena, der zugleich Verteidigungsminister ist, kündigte am Dienstag eine völlige Umstrukturierung der Sicherheitskräfte und der Polizei an. Er hoffe, dass „wesentliche Veränderungen an der Spitze der Sicherheitskräfte innerhalb der nächsten 24 Stunden“ möglich seien.

Vergeltung für Christchurch?

Nach Angaben der Regierung in Sri Lanka deuten erste Ermittlungsergebnisse auch auf eine „Vergeltung“ für die tödlichen Anschläge von Mitte März auf Muslime im neuseeländischen Christchurch hin. Die Regierung von Neuseeland bestätigte das am Dienstag nicht. „Neuseeland hat noch keine Geheimdienstberichte gesehen, auf denen diese Einschätzung beruhen könnte“, sagte ein Sprecher von Regierungschefin Jacinda Ardern.

Geplanter Anschlag auf viertes Hotel gescheitert, 40 Festnahmen

Bisher hat die Polizei rund 40 Verdächtige festgenommen, nach Angaben von Premierminister Wickremesinghe sind weitere auf der Flucht. Einige von ihnen seien bewaffnet, weitere Anschläge daher möglich, warnte Wickremesinghe. Wie AFP aus Ermittlerkreisen erfuhr, sollte ein viertes Hotel ebenfalls Ziel eines Anschlags werden. Die Bombe explodierte jedoch nicht. Als Polizisten den mutmaßlichen Angreifer stellten, sprengte er sich in die Luft und tötete zwei Passanten.

Nach jüngsten Angaben wurden bei den Anschlägen 321 Menschen getötet, darunter mindestens 45 Kinder. Mehr als 500 Menschen wurden verletzt. Der Dienstag begann in Sri Lanka mit drei Schweigeminuten zu Ehren der Toten. Anschließend wurden die ersten Opfer bestattet. (APA/AFP)

Särge mit Opfern der Anschläge werden beerdigt.
Särge mit Opfern der Anschläge werden beerdigt.
- AFP

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Auch das Opernhaus von Sydney ist dieser Tage in dichten Rauch gehüllt.Australien
Australien

Kinder sollen nicht mehr ins Freie: Rauch erstickt Leben in Sydney

Der durch Buschfeuer im Umkreis erzeugte Rauch wird immer dichter, die Lage auch in der australischen Millionenmetropole immer prekärer. Entspannung ist nich ...

Vermurung nach heftigen Niederschlägen am Dienstag, 19. November 2019, u.a. in Feld am See.Unwetter
Unwetter

Unwetter: Nur teilweise Entwarnung in Kärnten

Die Überschwemmungsgefahr im Bezirk Feldkirchen ist gebannt. Die Versicherer rechnen mit Gesamtschaden in dreistelligem Millionenbereich.

Sydney ist derzeit in dichten Rauch gehüllt.Buschbrände
Buschbrände

Sydney atmet schwer: Dichter Rauch über der Millionenmetropole

Wegen der Buschbrände in der Umgebung hängt auch über Australiens größter Stadt ein dicker Rauchschleier. Menschen mit Atemproblemen wurde empfohlen, ihre Hä ...

Das Hochwasser war das schlimmste seit Jahrzehnten.Italien
Italien

Notstand für Venedig beschlossen: Ärger um unvollendeten Flutschutz

Rom macht Geld locker, doch viele Menschen in Venedig sind wütend über das Versagen der Politik. Schließlich wird seit Jahren über den Flutschutz diskutiert. ...

Buschbrände halten Australiens Bundesstaaten New South Wales und Queensland seit Oktober in Atem, beide Regionen haben den Notstand ausgerufen.Buschfeuer
Buschfeuer

Brände in Australien: Menschen werden per Fähre in Sicherheit gebracht

Feuer außer Kontrolle: Aus einem Strandort an Australiens Ostküste bleibt nur das Meer als Fluchtweg. Ein Löschhubschrauber stürzt ab. Vor den Toren Sydneys ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »