Letztes Update am Mi, 12.06.2019 07:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Sturm wütete im Oberland: Dächer in Imst abgedeckt, Bäume stürzten um

Vor allem im Bezirk Imst richtete der starke Wind Schäden an. Dächer wurden beschädigt, Bäume stürzten auf Straßen. Die A12 musste bei Imst fast eine Stunde lang gesperrt werden.

Im Imster Industriegebiet kam es zu schweren Schäden an Gebäudedächern.

© Zeitungsfoto.atIm Imster Industriegebiet kam es zu schweren Schäden an Gebäudedächern.



Imst — Das Oberland ist am frühen Dienstagabend von schweren Unwettern mit starkem Wind heimgesucht worden. Laut der Leitstelle Tirol kam es vor allem im Bezirk Imst zu zahlreichen Einsätzen aufgrund von Sturmschäden. Einige Dächer seien durch heftige Windböen abgedeckt bzw. beschädigt worden, Bäume stürzten auf Straßen.

Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei richteten einige Straßensperren ein, um Sturmschäden zu beseitigen. Gegen 19.30 Uhr klangen die Unwetter ab, um 20 Uhr waren alle Straßen wieder frei befahrbar. Personen kamen nicht zu Schaden.

- Zeitungsfoto.at

Windhose in Imster Industriezone

In der Imster Industriezone kam es ab 17.40 Uhr zunächst zu einer Totalsperre der Imsterbergstraße (L248), da eine Windhose Teile des Blechdachs einer Firma losriss. Einige Dachteile stürzten auf die Landesstraße, drei Autos wurden beschädigt. Gegen 18.15 Uhr musste dann auch die A12 im Bereich der Auffahrt Imster Au knapp eine Stunde lang für den kompletten Verkehr gesperrt werden. Im Einsatz standen vier Fahrzeuge und 20 Einsatzkräfte der Feuerwehr.

Gegen 19.42 Uhr wurde das Blechdach der Bücherei in Imst teilweise abgedeckt. Wegen des anhaltend starken Windes wurde der Stadtplatz von der Feuerwehr komplett gesperrt. Die Einsatzkräfte konnten ein etwa vier Meter langes Blech, das sich abgelöst hatte, wieder befestigen. Die Sperre wurde nach den Aufräumarbeiten wieder aufgehoben.

Einsatzkräfte in Wenns im Dauereinsatz

Viel zu Tun hatte auch die Freiwillige Feuerwehr Wenns mit Unterstützung der Nachbarfeuerwehren. Auf der Pitztalstraße (L16) kam es während des Unwetters zwischen Wenns und Jerzens zu einem größeren Steinschlag. Dazu blockierten mehrere umgestürzte Bäume die Straße. Besonders riskant war ein Baum, der aus dem steilen Gelände auf die Fahrbahn zu stürzen drohte. Mittels Seilwinde konnten die Männer der Wennser Feuerwehr diesen entfernen. Die Pitztalstraße war für zwei Stunden gesperrt.

Im Ortsteil Bichl wurde das Dach eines Wirtschaftsgebäudes abgedeckt. Im strömenden Regen deckten die Einsatzkräfte die Fläche mit Planen wieder ab.

Ein größerer Steinschlag und umgestürzte Bäume sorgten für eine Sperre der L16 zwischen Wenns und Jerzens.
Ein größerer Steinschlag und umgestürzte Bäume sorgten für eine Sperre der L16 zwischen Wenns und Jerzens.
- FF Wenns

Bei Nassereith stürzten Bäume auf die Mieminger Straße (B189). Diese wurden von der Freiwilligen Feuerwehr beseitigt.

Heftig erwischte es zudem die Pitztaler Gemeinden Arzl, Jerzens, Haiming, Nassereith und Ötztal-Bahnhof. Auch das vordere Kaunertal war betroffen.

Da die Regenfälle nicht sehr stark ausfielen, hatten die Unwetter kaum Auswirkungen auf die Pegelstände der Fließgewässer, erklärte die Imster Polizei. (TT.com)

Die Feuerwehr im Einsatz wegen eines beschädigten Hausdachs in Wenns.
Die Feuerwehr im Einsatz wegen eines beschädigten Hausdachs in Wenns.
- Stadtfeuerwehr Imst

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Auch die argentinische Millionenmetropole Buenos Aires wurde vom Stromausfall lahmgelegt.Südamerika
Südamerika

Blackout im Südwinter: Ursache für Mega-Stromausfall noch im Dunkeln

In fast ganz Argentinien und Uruguay fällt Sonntagfrüh der Strom aus. Und das im Winter. Nur nach und nach wird die Versorgung wieder hergestellt. Argentinie ...

In den sozialen Medien wurden mehrere Hagel-Fotos wie dieses geteilt.Deutschland
Deutschland

Neue Unwetter mit Orkanböen und Hagel in Deutschland erwartet

Ein Hagel-Unwetter hat am Montag in Bayern Spuren der Verwüstung hinterlassen. Die Feuerwehren standen im Dauereinsatz, mehrere Menschen wurden verletzt. Am ...

Immer mehr Venezolaner sehen in ihrem Land keine Hoffnung mehr.Venezuela-Krise
Venezuela-Krise

Über vier Millionen Venezolaner haben Krisenstaat verlassen

Allein seit November 2018 kehrten eine Million Venezolaner ihrer Heimat den Rücken, womit etwa vier Millionen der insgesamt 31 Millionen Venezolaner im Ausla ...

Die Anteilnahme in Budapest ist groß.7 Tote, 21 Vermisste
7 Tote, 21 Vermisste

Schiffsunglück in Budapest: Kapitän unter schwerem Verdacht

Gegen den Kapitän laufen Ermittlungen wegen „krimineller Fahrlässigkeit“. Er hätte das geplante Überholmanöver ankündigen müssen.

Rettungskräfte am Unfallort in Budapest. Der Einsatz gestaltete sich schwierig.Ungarn
Ungarn

Schiffsunglück in Budapest: Sieben Tote, 21 Vermisste, Video aufgetaucht

Auf der Donau in Budapest kollidierten zwei Schiffe. Ein Touristenboot mit 35 Passagieren kenterte. Die Rettungsaktion gestaltete sich schwierig.

Weitere Artikel aus der Kategorie »