Letztes Update am So, 11.08.2019 10:10

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Luxemburg

Nach Tornado in Luxemburg: Regierung versprach Bürgern Hilfe

Laut Einsatzleiter werden die Aufräumarbeiten nach dem verheerenden Tornado in Luxemburg noch die ganze kommende Woche dauern. Die Regierung hatte am Samstagabend eine Sondersitzung einberufen.

Zahlreiche Häuser waren durch den Sturm schwer beschädigt worden.

© AFP/BELGAZahlreiche Häuser waren durch den Sturm schwer beschädigt worden.



Luxemburg – Nach einem verheerenden Tornado im Südwesten Luxemburgs hat die Regierung den Betroffenen Hilfe versprochen. „Wir lassen keinen im Regen stehen“, sagte Premierminister Xavier Bettel am Samstagabend nach einer Sondersitzung des Kabinetts.

Bei dem Unwetter am Freitagabend waren in den Ortschaften Petingen und Kaerjeng zahlreiche Häuser zum Teil schwer beschädigt worden. „Die Bürger haben in 15 Minuten ganz viel verloren“, sagte Bettel.

314 Häuser beschädigt, 90 Häuser unbewohnbar

Von 19 Verletzten waren am Abend noch zwei im Krankenhaus, sagte Innenministerin Taina Bofferding. Eine Person befand sich wegen eines Herzinfarktes, den sie während des Tornados erlitten hatte, noch in kritischem Zustand. Am wichtigsten sei es jetzt, weitere Schäden zu vermeiden. Unter anderem hätten sich zahlreiche Dachdeckerbetriebe bereit erklärt, Betriebsferien zu unterbrechen und sofort mit der Arbeit zu beginnen. Vermutlich 90 Häuser seien zumindest vorerst nicht mehr bewohnbar. Insgesamt wurden 314 Häuser als beschädigt gemeldet.

Bettel nannte keinen Zahlen zu möglichen Finanzhilfen des Staates. Er lobte die Hilfsbereitschaft und Solidarität der Luxemburger Bürger. „Ich bin wirklich sehr stolz. Premierminister eines Landes zu sein, in dem man sich hilft“, hatte er am Nachmittag bei einem Besuch der betroffenen Ortschaften gesagt. „Es sind Situationen wie diese, in denen man die Solidarität in unserem Land spürt.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Aufräumarbeiten werden nach Angaben des Einsatzleiters der Hilfskräfte, Paul Schroeder, noch die ganze Woche dauern. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Sydney ist derzeit in dichten Rauch gehüllt.Buschbrände
Buschbrände

Sydney atmet schwer: Dichter Rauch über der Millionenmetropole

Wegen der Buschbrände in der Umgebung hängt auch über Australiens größter Stadt ein dicker Rauchschleier. Menschen mit Atemproblemen wurde empfohlen, ihre Hä ...

Das Hochwasser war das schlimmste seit Jahrzehnten.Italien
Italien

Notstand für Venedig beschlossen: Ärger um unvollendeten Flutschutz

Rom macht Geld locker, doch viele Menschen in Venedig sind wütend über das Versagen der Politik. Schließlich wird seit Jahren über den Flutschutz diskutiert. ...

Buschbrände halten Australiens Bundesstaaten New South Wales und Queensland seit Oktober in Atem, beide Regionen haben den Notstand ausgerufen.Buschfeuer
Buschfeuer

Brände in Australien: Menschen werden per Fähre in Sicherheit gebracht

Feuer außer Kontrolle: Aus einem Strandort an Australiens Ostküste bleibt nur das Meer als Fluchtweg. Ein Löschhubschrauber stürzt ab. Vor den Toren Sydneys ...

Durch den hohen Wasserstand wurden einige Boote an Land gespült.Italien
Italien

Zwei Tote bei Rekord-Hochwasser in Venedig: Stadtchef ruft Notstand aus

Stadtchef Luigi Brugnaro sprach von einer „Katastrophe“ und mobilisierte alle Einsatzkräfte. Er machte den Klimawandel für die immer häufiger werdenden Übers ...

Angesichts der von starken Winden begleiteten Hitze befürchteten die Einsatzkräfte „katastrophale“ Brandbedingungen in der ohnehin knochentrockenen Region.Australien
Australien

Buschfeuer in Australien: Geschlossene Schulen und Rauch über Sydney

Australien ist leidgeprüft was Feuer angeht - dieses Mal sind die Buschbrände im Südosten jedoch besonders schlimm. Die Wettervorhersage verheißt nichts Gute ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »