Letztes Update am Di, 17.09.2019 19:18

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Katastrophen

Jahrhundert-Unwetter in Südspanien: Zahl der Toten weiter gestiegen

Am Dienstag wurde die Leiche eines seit Sonntag vermissten 66-jährigen Niederländers entdeckt. Nach Angaben von Meteorologen erlebten einige Orte die schlimmsten Unwetter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1917.

Die Provinzen Murcia und Valencia erwischte es bei den Unwettern sehr schlimm.

© AFP/UMEDie Provinzen Murcia und Valencia erwischte es bei den Unwettern sehr schlimm.



Madrid – Nach den heftigen Unwettern und Überschwemmungen im Südosten Spaniens ist die Zahl der Todesopfer auf sieben angestiegen. Am Dienstag sei die Leiche eines seit Sonntag vermissten 66-jährigen Niederländers entdeckt worden, teilten die örtlichen Behörden mit. Der Mann war offenbar in einen überfluteten Kanal gestürzt und von den Wassermassen mitgerissen worden.

Der Südosten Spaniens war vom Mittwoch bis zum Wochenende von heftigen Regenfällen heimgesucht worden. Nach Angaben von Meteorologen erlebten einige Orte die schlimmsten Unwetter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1917. Einige Dörfer wurden komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Tausende Menschen mussten mit Hilfe des Militärs in Sicherheit gebracht werden. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Schlagworte