Letztes Update am Mi, 16.10.2019 09:50

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Hagibis“

Abe sagt Taifun-Gebieten Millionen-Soforthilfen zu: Zahl der Toten auf 74 gestiegen

Der Wirbelsturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 216 Stundenkilometern hatte am Wochenende in Japan eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

Die Aufräumarbeiten laufen auf Hochtouren.

© APA/AFP/JIJI PRESS/STRDie Aufräumarbeiten laufen auf Hochtouren.



Tokio – Nach dem verheerenden Taifun „Hagibis“ mit mehr als 70 Toten hat Japans Regierung den betroffenen Gebieten Millionenhilfen versprochen. Ministerpräsident Shinzo Abe sagte am Mittwoch, seine Regierung werde 710 Millionen Yen (rund 5,9 Millionen Euro) an Soforthilfe bereitstellen. Die Zahl der Todesopfer durch „Hagibis“ stieg nach Angaben der Regierung auf 74 Menschen.

Mehr als ein Dutzend Menschen wird den Angaben zufolge noch vermisst. Mittwochfrüh waren noch mehr als 10.000 Haushalte von Stromausfällen betroffen, 110.000 Haushalte blieben von der Wasserversorgung abgeschnitten.

Nordosten stark betroffen

Der Wirbelsturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 216 Stundenkilometern hatte am Wochenende in Japan eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Dabei richteten die schweren Regenfälle deutlich mehr Schäden an als der Wind. Erdrutsche brachten Häuser zum Einsturz, mehr als 140 Flüsse traten über die Ufer. Starkregen und heftige Sturmböen verursachten Schlammlawinen.

Regierungssprecher Yoshihide Suga warnte vor weiteren Erdrutschen und Überschwemmungen. „Auch heute geben die Rettungskräfte ihr Bestes bei den Such- und Rettungsarbeiten“, sagte er vor Journalisten.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Besonders stark von dem Sturm erschüttert wurde der Nordosten Japans. Zu den betroffenen Gebieten zählte auch Fukushima, der Ort der Atomkatastrophe vom März 2011. Dort kamen 26 Menschen durch den Taifun ums Leben. Insgesamt waren 36 der 47 japanischen Präfekturen von „Hagibis“ betroffen. (APA/AFP)