Letztes Update am Mo, 25.11.2019 18:45

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rumänien

Schiff mit 14.600 Schafen an Bord gekentert: Fast alle Tiere ertrunken

In Rumänien kentert ein Viehtransporter kurz nach der Abfahrt. An Bord des Schiffes befinden sich 14.600 Schafe, die meisten von ihnen ertrinken. Nur wenige können von der Küstenwache gerettet werden. Die Unfallursache ist noch unklar.

(Symbolbild)

© pixabay(Symbolbild)



Midia – Vor der Küste Rumäniens ist ein Frachter mit 14.600 Schafen an Bord verunglückt. Der Viehfrachter „Queen Hind“ kenterte am Sonntag aus zunächst ungeklärter Ursache kurz nach der Abfahrt vom Hafen Midia an der Schwarzmeerküste Rumäniens, wie die Rettungskräfte mitteilten. Die Besatzung, 20 Syrer und ein Libanese, und 32 Schafe konnten gerettet werden. Zwei der Tiere wurden von den Rettern aus dem eiskalten Wasser gezogen.

Die Rettungskräfte versuchten, auch die anderen Schafe zu retten. „Wir hoffen, dass die Schafe im Laderaum des Schiffes noch am Leben sind“, sagte eine Sprecherin. Die Rettungskräfte versuchten demnach mit Hilfe von Soldaten, Polizisten und Tauchern, das gekenterte Schiff aufzurichten und in den Hafen zu schleppen.

Rumänien ist nach Großbritannien und Spanien der größte Schafproduzent der EU. Die meisten Tiere werden in den Nahen Osten und die Golfregion exportiert. Tierschützer kritisieren die Viehfrachter, von denen jedes Jahr rund hundert in Midia in See stechen, als „Todesschiffe“. (dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Schlagworte