Letztes Update am Do, 25.08.2016 15:34

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kurioses

Spuckende Stewardess stellt Air New Zealand bloß

Eine spuckende Stewardess sowie ein Pilot mit einer Sexpuppe im Cockpit bereitet der Flugesellschaft Air New Zealand Probleme.

Air New Zealand zeigt sich geschockt vom obszönen Verhalten der beiden Mitarbeiter und zieht daraus umgehend Konsequenzen.

© ReutersAir New Zealand zeigt sich geschockt vom obszönen Verhalten der beiden Mitarbeiter und zieht daraus umgehend Konsequenzen.



Auckland – Zwei Mitarbeiter der neuseeländischen Fluggesellschaft Air New Zealand bringen das Unternehmen derzeit in Erklärungsnot. So hatte eine Stewardess in einem jüngst auf Snapchat und später dann auf YouTube, Facebook und Instagram aufgetauchten Clip beim Schieben ihres Trolleys im Flugzeug mehrmals Wasser in Richtung Kamera gespuckt. Besonders brisant: Die Aufnahme wurde betitelt mit dem Satz „Ich wünschte, ich könnte so auf die Passagiere spucken“. Zudem bereitet dem Management ein Bild eines Piloten der Airline mit einer aufgeblasenen Sexpuppe im Cockpit Probleme.

Air New Zealand zeigt sich unterdessen geschockt vom obszönen Verhalten der beiden Mitarbeiter und zieht daraus umgehend Konsequenzen. „Air New Zealand ist geschockt und alarmiert von den Aufnahmen. Wir erwarten ein Höchstmaß an gutem Benehmen und Respekt von all unseren Mitarbeitern“, wird eine Sprecherin der Airline auf der neuseeländischen News-Seite „NZ Stuff“ zitiert. Auch wenn zwischen den beiden jetzt aufgetauchten Aufnahmen ein und vier Jahre liegen sollen, wurde die Flugbegleiterin laut einem „Mashable“-Bericht entlassen und der Pilot bis zum Abschluss der internen Untersuchungen der Fluggesellschaft bis auf weiteres von seinen Pflichten entbunden. Obgleich das nun an die Öffentlichkeit gelangte Material schon älter ist, ändert das nichts am Reputationsschaden für das Unternehmen, sind sich Fachleute einig. Vor allem Snapchat würde vielen Users ein falsches Gefühl von Sicherheit vermitteln. Content wird zwar nach 24 Stunden gelöscht, kann in dieser Zeit jedoch auf anderem Wege im World Wide Web schnell viral weiterverbreitet werden. (pte)