Letztes Update am Mo, 07.05.2018 13:12

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kurioses

Italienischer Bürgermeister ruft zum Verzehr von Biberratten auf

Weil die Tiere eine Belastung für die Provinz Cremona seien, könne man ja ihren Bestand auf diese Weise dezimieren, argumentiert der Bürgermeister.

(Symbolfoto)

© iStockphoto(Symbolfoto)



Rom/Cremona – Der Bürgermeister einer norditalienischen Gemeinde hat den Verzehr von Biberratten als Lösung für die stark steigende Zahl dieser Nagetiere vorgeschlagen. Das Fleisch schmecke besser als jenes von Hasen, versicherte das Oberhaupt der lombardischen Ortschaft Gerre de Caprioli, Michel Marchi.

Die auch Nutria genannten Tiere seien eine Belastung für die Gemeinden entlang des Flusses Po in der lombardischen Provinz Cremona. Mehrere Versuche, ihre Zahl zu reduzieren, scheiterten, berichteten italienische Medien.

In Restaurants anbieten

Der 31-jährige Bürgermeister Michel Marchi meinte daher, man könnte das Fleisch der Biberratten in den Restaurants und bei Volksfesten in der Gegend anbieten. Er selbst habe es bereits mehrmals gekostet. „Biberratten sind Pflanzenfresser und sehr sauber“, meinte Marchi.

Sein Vorschlag löste heftige Kritik der Tierschutzverbände aus. Der für Landwirtschaftsfragen zuständige lombardische Regionalparlamentarier Fabio Rolfi meinte dazu, man müsse die Zahl der Biberratten zwar einschränken, aber nicht indem sie als Nahrungsmittel eingefangen werden. Bieberratten werden als invasive Tierart eingestuft, sie haben keine natürlichen Feinde. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.