Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 28.02.2019


Bezirk Reutte

ÖAMTC half Außerferner Unterkühlern aus Patsche

Die Firma AST rief den Autofahrerclub um Hilfe, um eine liegen gebliebene Eismaschine wieder flott zu bekommen.

Die Eismaschine der AST wurde vom Autofahrerclub „wiederbelebt“.

© ÖAMTCDie Eismaschine der AST wurde vom Autofahrerclub „wiederbelebt“.



Wien, Reutte – Was hat ein ÖAMTC-Einsatz im Herzen der Hauptstadt Wien in der Reuttener Lokalausgabe der Tiroler Tageszeitung verloren, könnte sich so manche Leserin und mancher Leser fragen. Dem Serviceclub war es jedenfalls eine Meldung wert, ging es doch um die „Wiederbelebung“ einer Eismaschine am Wiener Rathausplatz. Die Maschine gehört der Außer­ferner Eis- und Solartechnikfirma AST, die den dortigen „Eistraum“, heuer sogar zweistöckig, wieder ins­zeniert.

„Ford Transit“ und „leere Batterie“ – das hörte sich für ÖAMTC-Pannenfahrer Markus Wetchy am Montagmorgen nach einem Routineeinsatz an. Als er nahe des Wiener Rathausplatzes eintraf, wurde jedoch schnell klar, dass es sich hier um keinen normalen „Transit“ handelte. Eine Eisbearbeitungsmaschine hatte den Geist aufgegeben. Das Problem konnte nicht behoben werden, der ÖAMTC wurde zur Hilfe gerufen. Wetchys Diagnose: defekte Kraftstoffpumpe. Zwei, drei Handgriffe – Zündung – der Motor läuft, aber holprig. Nach dem Tausch des veralteten Kraftstofffilters folgt ein neuer Versuch – Start – läuft wieder einwandfrei. „So eine Eismaschine ist natürlich kein täglicher ‚Patient‘ für mich. Umso schöner, dass wir sie wieder zum Laufen gebracht haben“, freute sich der Wiener „Eisspezialist“. „Vielleicht erweitern wir beim Club jetzt unser Repertoire.“

Das besagte Fahrzeug wurde vor der Garage repariert und musste gar nicht vom Eis geschoben werden. Der Wiener Eistraum hat insgesamt sechs Eismaschinen der Firma Ast im Einsatz. AST ist ÖAMTC-Mitglied und sah den Begriff Fahrzeugflotte durchaus erweitert, um an das Service des Clubs zu kommen. (hm)




Kommentieren


Schlagworte