Letztes Update am Fr, 26.07.2019 14:21

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Afrika

Schlange vertrieb Abgeordnete aus Parlamentsgebäude in Nigeria

Kurz vor Beginn einer Sitzung des Parlaments im Bundesstaat Ondo huschte eine „große Schlange“ aus dem Saal. Die Abgeordneten verließen „fluchtartig“ das Gebäude, die Sitzung wurde vorerst unterbrochen.

Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari.

© AFPDer nigerianische Präsident Muhammadu Buhari.



Lagos – Im Südwesten Nigerias ist ein Parlamentsgebäude geräumt worden, weil eine Schlange durch den Plenarsaal gekrochen ist. Kurz vor Beginn einer Sitzung des Parlaments im Bundesstaat Ondo sei eine „große Schlange“ aus dem Saal gehuscht, sagte der Sprecher Olugbenga Omole am Freitag. Die Abgeordneten hätten „fluchtartig“ das Gebäude verlassen, die Sitzung sei vorerst unterbrochen worden.

Bevor sie jemanden beißen konnte, sei die Schlange aber gefangen und getötet worden. Vermutet wird, dass die Schlange vom Dach des Gebäudes in den Plenarsaal gefallen ist. Omole sagte, das Gebäude sei in einem schlechten Zustand, weil kein Geld für überfällige Instandhaltungsarbeiten da sei. Seinen Angaben zufolge gibt es zudem schon länger Klagen über Reptilien und Nagetiere in der direkten Umgebung des Parlaments.

„Sitzung auf unbestimmte Zeit unterbrochen“

„Dieser Plenarsaal ist nicht mehr sicher für die Parlamentsarbeit“, monierte der Sprecher der Abgeordneten. „Darum haben wir entschieden, die Sitzung auf unbestimmte Zeit zu unterbrechen.“ Die Abgeordneten wollen demnach erst wieder tagen, wenn das gesamte Gebäude ausgeräuchert wurde.

Omole sagte nicht, um was für eine Art Schlange es sich handelte. In Nigeria gibt es viele Schlangen, darunter auch Giftschlangen wie Speikobras und Puffottern. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Das Ziel ist es den Gegner auf den Rücken zu hauen.Schweiz
Schweiz

Der Böseste gewinnt: Das Schwingerfest kehrt in die Schweiz zurück

In Zug findet nach dreijähriger Pause wieder das Schwingerfest statt. 276 Schwinger nehmen an dem Fest teil. Das Ziel ist es den Gegner auf den Rücken zu wer ...

(Symbolbild)Kurioses
Kurioses

Bienenalarm: Eine Australierin hatte 60.000 Mitbewohner unter dem Dach

Die Hausbesitzerin fühlte sich nicht gestört bis die Bienen anfingen größere Waben zu bauen. Der Bienenexperte Paul Wood sucht für sie nun ein neues Zuhause.

Symbolfoto.Kurioses
Kurioses

Zehnjähriger steuerte in Deutschland 6,5-Tonnen-Radlader

Ein 28-Jähriger ließ einen erst zehn Jahre alten Buben einen 6,5 Tonnen schweren Radlader im Straßenverkehr steuern. Der ungewöhnlich junge Lenker fiel der P ...

Shinkansen-Zug an einem Bahnhof in Tokio. (Symbolfoto)Japan
Japan

Schreck für Shinkansen-Passagiere: Zug fuhr bei 280 km/h mit offener Tür

Der Zug in Richtung Tokio musste einen Nothalt in einem Tunnel einlegen. Für den Vorfall wird menschliches Versagen verantwortlich gemacht.

Im Werbeclip für einen asiatischen Onlinehändler tanzt Fuballstar Cristiano Ronaldo den "Shopee Dance".Video
Video

Peinlicher Superstar? Ronaldos absurder Werbespot sorgt für Spott im Netz

Hat er das wirklich nötig? Wieviel Geld muss man dafür bekommen? Das sind nur einige Fragen, die sich User beim Anblick von Cristiano Ronaldo im Werbeclip fü ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »