Letztes Update am Di, 30.07.2019 08:53

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Ungewöhnliches Souvenir: US-Beamte fanden Raketenwerfer im Fluggepäck

Ein Militärangehöriger hatte sich ein „besonderes Andenken“ aus Kuwait gewünscht – und packte einen Raketenwerfer ein. Vielleicht hätte er einen Schlüsselanhänger mitbringen sollen!“, twitterte die TSA.

Wie der Fluggast den Raketenwerfer vor dem Abflug durch den Check-In bekommen hatte, war zunächst unklar.

© AFP/TSAWie der Fluggast den Raketenwerfer vor dem Abflug durch den Check-In bekommen hatte, war zunächst unklar.



Baltimore — Einen Raketenwerfer haben Sicherheitsleute am Flughafen von Baltimore an der US-Ostküste im Gepäck eines Fluggastes entdeckt. Die Verkehrssicherheitsbehörde TSA berichtete am Montag (Ortszeit) bei Twitter über den ungewöhnlichen Fund. Demnach brachte ein Reisender den Raketenwerfer als Souvenir aus Kuwait mit.

Einem Bericht des US-Senders CNN zufolge handelte es sich bei dem Fluggast um einen Militärangehörigen, der sich nach einem Einsatz in Nahost auf dem Heimweg nach Texas befand. Dieser habe angegeben, er habe sich ein besonderes Andenken gewünscht. „Vielleicht hätte er einen Schlüsselanhänger mitbringen sollen!", twitterte die TSA.

Wie der Fluggast den Raketenwerfer vor dem Abflug durch den Check-In bekommen hatte, war demnach zunächst unklar. Das Gerät sei inaktiv gewesen. Zur sicheren Entsorgung wurde es der staatlichen Feuerschutzbehörde übergeben. Sein Besitzer durfte weiter fliegen. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolbild)Costa Rica
Costa Rica

Schmuggler-Katze nach stundenlanger Verfolgungsjagd geschnappt

In einem Gefängnis in Costa Rica sorgte eine Katze mit auf den Rücken gebundenen Handys für Aufregung. Fünf Stunden lang versteckte sich das Tier im Abwasser ...

Das Ziel ist es den Gegner auf den Rücken zu hauen.Schweiz
Schweiz

Der Böseste gewinnt: Das Schwingerfest kehrt in die Schweiz zurück

In Zug findet nach dreijähriger Pause wieder das Schwingerfest statt. 276 Schwinger nehmen an dem Fest teil. Das Ziel ist es den Gegner auf den Rücken zu wer ...

(Symbolbild)Kurioses
Kurioses

Bienenalarm: Eine Australierin hatte 60.000 Mitbewohner unter dem Dach

Die Hausbesitzerin fühlte sich nicht gestört bis die Bienen anfingen größere Waben zu bauen. Der Bienenexperte Paul Wood sucht für sie nun ein neues Zuhause.

Symbolfoto.Kurioses
Kurioses

Zehnjähriger steuerte in Deutschland 6,5-Tonnen-Radlader

Ein 28-Jähriger ließ einen erst zehn Jahre alten Buben einen 6,5 Tonnen schweren Radlader im Straßenverkehr steuern. Der ungewöhnlich junge Lenker fiel der P ...

Shinkansen-Zug an einem Bahnhof in Tokio. (Symbolfoto)Japan
Japan

Schreck für Shinkansen-Passagiere: Zug fuhr bei 280 km/h mit offener Tür

Der Zug in Richtung Tokio musste einen Nothalt in einem Tunnel einlegen. Für den Vorfall wird menschliches Versagen verantwortlich gemacht.

Weitere Artikel aus der Kategorie »