Letztes Update am Mi, 31.07.2019 10:04

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Zu lauter Sex: Nachbarschaftsstreit in Thüringen eskalierte

Ein 69-Jähriger und seine Ehefrau fühlten sich in Rudolstadt durch laute Stöhngeräusche und Bettquietschen aus der Wohnung über ihnen gestört. Als die Mieterin nach dem Schäferstündchen zu ihren genervten Nachbarn ging, eskalierte die Situation.

(Symbolfoto)

© APA/dpa/Friso Gentsch(Symbolfoto)



Rudolstadt – Mit lautem Sex hat ein Paar in Thüringen einen Nachbarschaftsstreit inklusive Handgreiflichkeiten provoziert. Ein 69-Jähriger und seine Ehefrau fühlten sich in Rudolstadt am Dienstagabend durch laute Stöhngeräusche und Bettquietschen aus der Wohnung über ihnen gestört, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Da niemand auf Klingeln oder Klopfen an der Tür reagierte, griff das Paar zu Besen und Fleischklopfer und schlug damit von unten an die Zimmerdecke.

Die 36-jährige Obermieterin sei daraufhin nach unten zum Ehepaar gekommen, wo es zu einem Handgemenge gekommen sei, erklärte die Polizei. Dabei habe der 69-Jährige die 36-Jährige am Hals gepackt und gestoßen, wodurch sie leichte Rötungen am Hals erlitten habe.

Die Frau soll dem 69-Jährigen daraufhin mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben, wodurch er ein blaues Auge und eine blutende Nase davon trug. Er wurde in einem Krankenhaus untersucht. Die Polizei nahm Anzeigen wegen des Verdachts der Körperverletzung auf. (APA/AFP)