Letztes Update am So, 13.10.2019 11:13

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Fahrschüler fuhr vor Prüfung mit Auto des Vaters bei Fahrschule vor

Statt eines Führerscheins muss sich der Fahrschüler jetzt auf eine Strafanzeige gefasst machen. Und auch dem Vater wird eine Anzeige nicht erspart bleiben.

(Symbolfoto)

© Getty Images(Symbolfoto)



Neuwied – Fehlstart für einen Führerschein-Kandidaten: Ein Fahrschüler hat sich in Neuwied in Rheinland-Pfalz zu früh hinters Steuer gesetzt und erwartet nun eine Strafanzeige. Der 18-Jährige war mit dem Auto seines Vaters, der ihn auf dem Beifahrersitz begleitete, bei seiner Fahrschule vorgefahren, um schon mal die Prüfungsgebühren für den Folgetag zu begleichen.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, fuhr er anschließend mit dem Wagen wieder weg. Ein Fahrlehrer beobachtete die Szene und alarmierte die Polizei. Die Beamten trafen die beiden zu Hause an und stellten sie zur Rede. Da der Vater als Fahrzeughalter mit im Wagen saß, müssen beide nun mit einer Strafanzeige rechnen. Außerdem wird die Fahrprüfung auf unbestimmte Zeit verschoben, wie die Polizei mitteilte. (dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.