Letztes Update am Fr, 18.10.2019 09:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


LGBTIQ

„iPhone hat mich schwul gemacht“: Russe zieht Klage zurück

Weil eine App auf seinem iPhone ihn angeblich in die Homosexualität geführt hat, hatte ein Russe Klage gegen Apple eingereicht. Der Mann hat es sich nun aber doch anders überlegt.

Symbolfoto.

© dapdSymbolfoto.



Cupertino — Ein Russe, der Apple verklagt hat, weil ihn sein iPhone angeblich schwul gemacht hat, hat seine Klage zurückgezogen. „Heute haben wir unsere Forderungen aufgegeben", sagte seine Anwältin Sapischat Gusniewa am Donnerstag nach einer ersten Verhandlung hinter verschlossenen Türen. Ihr Mandant scheue das große Medieninteresse, gab sie als Grund an. Die nächste Verhandlung wäre nach ihren Angaben öffentlich gewesen.

Der Russe hatte auf Entschädigung in Höhe von einer Million Rubel (14.000 Euro) geklagt. Homophobie ist in Russland weit verbreitet. Seit 2013 gibt es ein Gesetz, wonach die „an Minderjährige gerichtete Werbung für nicht-traditionelle Lebensweisen" verboten ist. (TT.com, APA/AFP)