Letztes Update am Fr, 25.05.2018 14:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Britische Königsfamilie

Prinz William reist nach Israel und in die Palästinensergebiete

Der Besuch erfolge auf Wunsch der Regierung von Königin Elizabeth II. und werde von Israel, Jordanien und den palästinensischen Behörden begrüßt.

Prinz William reist Ende Juni in den Nahen Osten.

© ReutersPrinz William reist Ende Juni in den Nahen Osten.



London – Als erstes ranghohes Mitglied der britischen Königsfamilie reist Prinz William im Juni zu einem offiziellen Besuch nach Israel und in die Palästinensergebiete. Wie der Kensington-Palast am Freitag mitteilte, beginnt William seine fünftägige Reise am 24. Juni in Jordanien, wo er die Hauptstadt Amman und Jerash im Norden des Landes besucht. Anschließend reist er weiter nach Tel Aviv, Jerusalem und Ramallah im Westjordanland.

Erster offizieller Besuch der Palästinensergebiete

Der Besuch erfolge laut dem Kensington-Palast „auf Wunsch der Regierung Ihrer Majestät und wurde von Israel, Jordanien und den palästinensischen Behörden begrüßt“. Bisher hat noch kein Mitglied der britischen Königsfamilie offiziell die Palästinensergebiete besucht. William ist zudem der erste ranghohe Verwandte von Queen Elizabeth II., der im Rahmen eines offiziellen Besuchs nach Israel reist.

Für Israel „historisch“

Israel und die Palästinenser hatten sich bereits Anfang März bei der ersten Ankündigung der Reise erfreut gezeigt. Israels Präsident Reuven Rivlin hatte die Einladung an die Königsfamilie im März bei einem Treffen mit dem britischen Außenminister Boris Johnson ausgesprochen. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bezeichnete einen Besuch eines Mitglieds der Königsfamilie später als „historisch“.

Am 2. November 1917 hatte der britische Außenminister Arthur Balfour in einem Schreiben an den britischen Zionisten Lionel Walter Rothschild zugesichert, das Vorhaben einer nationalen Heimstätte für Juden in Palästina zu unterstützen. Die Erklärung bahnte den Weg für die Gründung des Staates Israel 1948.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Für Palästinenser war das Schreiben ein „historischer Fehler“

Der Staatsgründung folgte allerdings auch ein Krieg mit den arabischen Nachbarn und die Flucht und Vertreibung von mehreren Hunderttausend Palästinensern. Auf palästinensischer Seite gilt das Schreiben daher als historischer Fehler. Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas (Abu Mazen) hatte im vergangenen Jahr die britische Regierung aufgefordert, auf ein Ende der israelischen Besatzung im Westjordanland und die Gründung eines palästinensischen Staates hinzuarbeiten.

Prinz Charles, Williams Vater, war 2016 zur Beerdigung von Ex-Präsident Shimon Peres in Israel gewesen. Allerdings galt dies nicht als offizieller Besuch. (APA/AFP)