Letztes Update am Sa, 30.06.2018 13:24

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Vatikan

Boliviens Präsident Morales beim Papst

Zuletzt kam es immer wieder zu Differenzen zwischen Boliviens katholischer Bischofskonferenz und der Regierung.

© AFPPapst Franziskus empfing den bolivianischen Präsident Evo Morales.



Vatikanstadt – Papst Franziskus hat den bolivianischen Präsident Evo Morales im Vatikan empfangen. Die private Begegnung am Samstagvormittag dauerte etwas mehr als eine halbe Stunde, berichtete Kathpress.

Während der „herzlichen“ Unterredung seien die gegenseitigen guten Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und Bolivien hervorgehoben worden, teilte der Vatikan im Anschluss mit. Weiter sei es um die Situation vor Ort in Bolivien gegangen, hieß es in einer knappen Erklärung.

Zuletzt kam es immer wieder zu Differenzen zwischen Boliviens katholischer Bischofskonferenz und der Regierung. Ein Streitpunkt ist die Haltung der Kirche zur Volksabstimmung vom Februar 2016. Damals lehnte eine knappe Mehrheit der Bevölkerung eine Verfassungsänderung ab, die nötig wäre, um Morales eine erneute Kandidatur zu ermöglichen.

Der Präsident ließ jedoch jüngst durchblicken, dass er trotz des Neins der Bevölkerung eine erneute Amtszeit anstrebe. Die Bischöfe pochen auf Anerkennung des Volkswillens. Die Opposition wirft Morales vor, das demokratische Votum zu missachten und die Verfassung zu verletzen.

Morales war anlässlich der Kardinalsernennung von Bischof Toribio Ticona Porco (81) nach Rom gereist. Der Papst erhob Porco am Donnerstag mit 13 weiteren Bischöfen und Priestern in den Kardinalsstand. (APA)