Letztes Update am Mi, 03.10.2018 13:19

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Echo-Eklat

Kollegah zeigt Reue: ,,Auschwitz-Besuch hat mich sehr verändert“

Nach dem Echo-Skandal besucht Kollegah das Konzentrationslager Auschwitz – und erlebt offenbar einen Sinneswandel. Er habe sich sehr verändert, gibt sich der Rapper reumütig. Sogar über eine Charity-Aktion denkt er nach.

Rapper Kollegah (l.) und Farid Bang (im Juni 2018 in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz.

© Rapper Kollegah (l.) und Farid Bang (im Juni 2018 in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz.



Berlin – Das nennt man wohl geläutert. Nach dem Echo-Skandal um antisemitische Texte setzte sich der hessische Rapper Kollegah intensiv mit der Kritik an seiner „Kunstform Battle-Rap“ auseinander. Unter anderem besuchte Felix Blume, wie er mit bürgerlichem Name heißt, im Juni das Konzentrationslager Auschwitz in Polen. Auch durch diese Reise an einen Ort, an dem „Menschen fabrikmäßig vergast wurden“, sei ihm bewusst geworden, dass die Zeilen „verletzend“ waren. „Der Besuch in Auschwitz hat mich sehr verändert“, erklärt der 34-Jährige nun in einem Interview mit dem Magazin „Stern“.

„Das macht man nicht“

„Ich mache mir insgesamt sehr viel mehr Gedanken darüber, ob etwas in meinen Songs rassistisch verstanden werden kann, auch wenn es nicht so gemeint ist“, so Kollegah weiter. Die paar Wortspielereien in den Songs seien es nicht wert, „wenn damit Menschen oder Gefühle beleidigt werden“. Und auch die Begriffe „Auschwitz“ und „Holocaust“ werde er in seinen Songs nie mehr benutzen. „Das macht man nicht.“

Nach Auschwitz eingeladen worden waren Kollegah und sein Freund, der Musiker Farid Bang, vom Internationalen Auschwitz-Komitee. Mit dem Vorsitzenden Christoph Heubner ist Kollegah nach wie vor in Kontakt. „Wir wollen sehen, ob wir zusammenarbeiten können, vielleicht in einer Charity-Aktion“, verrät er seine Zukunftspläne.

Kollegah und Farid Bang sorgten bei der diesjährigen Echo-Preisverleihung für einen handfesten Skandal und hitzige Diskussionen. Ihr Song „0815“ aus dem Album „Jung, brutal, gutaussehend 3“ – das inzwischen auf dem Index ist – enthält Textzeilen, die als antisemitisch eingestuft werden. Dennoch wurden die Rapper durch den Ethik-Beirat zur Musikpreisverleihung zugelassen. Die beiden wurden sogar für ihr Album ausgezeichnet und durften live auf der Bühne performen.

Die anschließende Welle der Entrüstung sorgte später sogar für die Abschaffung des Musikpreises, da sich viele Sponsoren abwandten und einige Künstler ihre gewonnenen Echos medienwirksam zurückgaben. (TT.com)