Letztes Update am So, 06.01.2019 20:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wien

An Grippe erkrankt: Niki Lauda wieder ins AKH eingeliefert

Lauda hat sich offenbar mit dem Influenza-Virus angesteckt. Laut einer Sprecherin des AKH soll er aber in der kommenden Woche entlassen werden.

Niki Lauda wollte im Jänner wieder Formel-1-Luft schnuppern, stattdessen wird er wieder im Spital behandelt.

© imagoNiki Lauda wollte im Jänner wieder Formel-1-Luft schnuppern, stattdessen wird er wieder im Spital behandelt.



Wien – Eigentlich wollte sich Rennlegende Niki Lauda über die Weihnachtsfeiertage in seinem Domizil im spanischen Ibiza von der Lungentransplantation erholen, die er im August hatte. Wie mehrere Medien berichteten, musste Lauda von dort allerdings ins Wiener AKH geflogen werden: Er war an einer Grippe erkrankt. „Es ist in seiner Familie ein Influenza-Fall aufgetreten, und er wird auf einer Intensivabteilung bei uns behandelt“, bestätigte Karin Fehringer, Sprecherin des AKH gegenüber der APA.

Der dreifache Formel-1-Weltmeister und Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams wurde bereits Anfang der Woche in die Intensivstation des Krankenhauses gebracht.

Lauda hat demnach auch selbst die Grippe, soll aber bereits in der kommenden Woche wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Nach seiner Lungentransplantation im Sommer 2018 sind Viruserkrankungen potenziell kritisch für den früheren Rennfahrer, weil sein Immunsystem heruntergefahren und neu aufgebaut werden musste.

Lauda hatte sich im Sommer nach einem Infekt einer komplizierten Lungentransplantation unterziehen müssen. Der Rennfahrer musste wochenlang auf der Intensivstation des Krankenhauses bleiben und kämpfte sich Schritt für Schritt ins Leben zurück. (APA/TT.com)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Helmut Wagner zeigt auf die Munde, er hat die direkte Südwand 1978 vollständig begangen. „Helmut Wagner. Berge. Mein Leben.“ (26 Euro) erscheint Ende November. Bei Tyrolia erhältlich.Exklusiv
Exklusiv

Bergsteiger Helmut Wagner: Der Auskenner in den Alpen

Der Telfer Helmut Wagner lebt für die Berge. Er hat an die 2000 Gipfel bestiegen. Nun blickt der 80-jährige Bergsteiger in einer Biografie zurück – und redet ...

Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako – bei einer Zeremonie 1993.Japan
Japan

Der letzte Kaiser besteigt in Japan seinen Thron

Ein sanftes Lächeln auf den Lippen, freundlicher Blick, die Haltung würdevoll und selbstbeherrscht. So kennen die Japaner ihren neuen Kaiser...

Auch in diesem Jahr besuchte Lotte Tobisch den Opernball.1926-2019
1926-2019

Opernball-Organisatorin und Autorin Lotte Tobisch gestorben

Österreich verneigt sich: Lotte Tobisch verstarb am Samstag im Alter von 93 Jahren. Die Schauspielerin prägte ab 1981 als Organisatorin den Wiener Opernball.

Mark Hurd, Co-Vorstandschef des US-Software-Konzerns Oracle, auf einem Archivbild aus dem Jahr 2017.1957 - 2019
1957 - 2019

Oracle-Chef Mark Hurd im Alter von 62 Jahren gestorben

Der Co-Vorstandschef des US-Software-Konzerns Oracle, Mark Hurd, ist im Alter von 62 Jahren gestorben. Das bestätigte eine Unternehmenssprec...

Auch mit 72 Jahren geht Arnold Schwarzenegger jeden Tag zum Trainieren - und spielt wieder den "Terminator".USA
USA

Schwarzenegger: Nicht vor 9 Uhr früh mit Denken beginnen

In einem Interview spricht Arnold Schwarzenegger auch darüber, was Bodybuilding, Sex, Essen und Schlafen für ihn gemeinsam haben. Kommende Woche kommt der ne ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »