Letztes Update am Do, 10.01.2019 13:36

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Missbrauchsvorwürfe

Lady Gaga entschuldigte sich für Zusammenarbeit mit R. Kelly

Nachdem mehrere Frauen Missbrauchsvorwürfe gegen den Musiker erhoben haben, hat sich die Sängerin für ihr schwaches Urteilsvermögen entschuldigt.

Lady Gaga.

© AFPLady Gaga.



Berlin — Nach den jüngsten Missbrauchsvorwürfen gegen Musiker R. Kelly hat sich Pop-Ikone Lady Gaga (32) für ihre Zusammenarbeit mit dem Sänger entschuldigt. „Ich entschuldige mich für mein schwaches Urteilsvermögen, als ich jung war, und dafür, nicht früher etwas gesagt zu haben", teilte die Musikerin über den Kurznachrichten Twitter mit.

Gleichzeitig kündigte sie an, nie wieder mit dem Musiker zusammenarbeiten und den Song „Do What U Want (With My Body)" von iTunes und anderen Streamingplattformen entfernen zu wollen. Mit der Doku-Serie „Surviving R. Kelly" haben teils seit Jahrzehnten bekannte Missbrauchsvorwürfe gegen den Sänger an Schlagkraft gewonnen. Kelly stritt die Vorwürfe entschieden ab und warf seinen Kritikern eine Rufmord-Kampagne vor. Zahlreiche Frauen beschuldigen den 52-Jährigen darin, sie sexuell oder emotional missbraucht zu haben, teils schon im Teenager-Alter.

„Schrecklich und unverzeihlich"

„Ich stehe zu 1000 Prozent hinter diesen Frauen, glaube ihnen, und weiß, dass sie leiden und Schmerzen haben", kommentierte Lady Gaga. Ihre Stimmen sollten gehört und ernstgenommen werden. Die Vorwürfe gegen den Sänger nannte Lady Gaga „schrecklich" und „unverzeihlich".

„Do What U Want (With My Body)" hatte die Sängerin im Jahr 2013 veröffentlicht. „Als Opfer von sexueller Nötigung habe ich Song und Video in einer düsteren Phase meines Lebens gemacht", erklärte sie. Ihre Absicht sei es gewesen, etwas „extrem Trotziges und Provozierendes" zu schaffen, weil sie „wütend" war und ihr eigenes Trauma noch nicht verarbeitet hatte. Die beiden traten zusammen in der Late-Night-Show „Saturday Night Live" und bei den American Music Awards auf. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Helmut Wagner zeigt auf die Munde, er hat die direkte Südwand 1978 vollständig begangen. „Helmut Wagner. Berge. Mein Leben.“ (26 Euro) erscheint Ende November. Bei Tyrolia erhältlich.Exklusiv
Exklusiv

Bergsteiger Helmut Wagner: Der Auskenner in den Alpen

Der Telfer Helmut Wagner lebt für die Berge. Er hat an die 2000 Gipfel bestiegen. Nun blickt der 80-jährige Bergsteiger in einer Biografie zurück – und redet ...

Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako – bei einer Zeremonie 1993.Japan
Japan

Der letzte Kaiser besteigt in Japan seinen Thron

Ein sanftes Lächeln auf den Lippen, freundlicher Blick, die Haltung würdevoll und selbstbeherrscht. So kennen die Japaner ihren neuen Kaiser...

Auch in diesem Jahr besuchte Lotte Tobisch den Opernball.1926-2019
1926-2019

Opernball-Organisatorin und Autorin Lotte Tobisch gestorben

Österreich verneigt sich: Lotte Tobisch verstarb am Samstag im Alter von 93 Jahren. Die Schauspielerin prägte ab 1981 als Organisatorin den Wiener Opernball.

Mark Hurd, Co-Vorstandschef des US-Software-Konzerns Oracle, auf einem Archivbild aus dem Jahr 2017.1957 - 2019
1957 - 2019

Oracle-Chef Mark Hurd im Alter von 62 Jahren gestorben

Der Co-Vorstandschef des US-Software-Konzerns Oracle, Mark Hurd, ist im Alter von 62 Jahren gestorben. Das bestätigte eine Unternehmenssprec...

Auch mit 72 Jahren geht Arnold Schwarzenegger jeden Tag zum Trainieren - und spielt wieder den "Terminator".USA
USA

Schwarzenegger: Nicht vor 9 Uhr früh mit Denken beginnen

In einem Interview spricht Arnold Schwarzenegger auch darüber, was Bodybuilding, Sex, Essen und Schlafen für ihn gemeinsam haben. Kommende Woche kommt der ne ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »